Nordkorea
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Radio Free Asia» berichtet

Nordkoreas Studenten müssen Kim Jong Uns Frisur tragen, Studentinnen die seiner Frau

27.03.14, 12:37 27.03.14, 12:57
epa04138357 A picture released by the North Korean Central News Agency (KCNA) on 24 March 2014 shows North Korean leader Kim Jong-un (R) attending a performance by the Moranbong Band in Pyongyang, North Korea, 22 March 2014. At left is his wife, Ri Sol-ju.  EPA/KCNA SOUTH KOREA OUT

Bild: EPA/YONHAP / KCNA

Erst Anfang der Woche berichteten wir, dass Bürger in Nordkorea ihre Haare nicht einfach tragen dürfen, wie es ihnen beliebt. Es ist viel mehr so, dass der Staat diesbezüglich gewisse Richtlinien vorgibt. Diese betreffen einerseits die Länge, die überhaupt zugelassen ist, andererseits aber auch den Haarschnitt: Männer müssen eine von zehn bestimmten Frisuren tragen und Frauen eine von achtzehn.

Nun ist eine neue Regulierung aufgetaucht: Alle Studenten im abgeschotteten Nordkorea müssen laut einem Medienbericht auf Anordnung des Regimes die gleiche Kurzhaarfrisur wie der Machthaber Kim Jong Un tragen. Zugleich wurden Studentinnen angewiesen, ihr Haar so kurz zu halten wie Kims Gattin Ri Sol Ju. 

Widerstand hat wenig Zweck

Dies berichtete der Sender «Radio Free Asia» online am Donnerstag unter Berufung auf Informanten in Nordkorea. Der Befehl stamme von Anfang März. Bei einigen Studenten habe sich Widerstand geregt, ihren Haarschnitt gegen «Kims rasierte Seiten und den langen oberen Scheitel-Look» einzutauschen. Dieser Stil sei vor zehn Jahren bei Schmugglern verbreitet gewesen. 

Da die Anordnung aber auf Empfehlung der herrschenden Arbeiterpartei zurückgehe, müssten sich alle daran halten. Es ist allerdings sehr schwierig, Angaben aus Nordkorea zu überprüfen. Der nach abweichenden Aussagen 30 oder 31 Jahre alte Kim war nach dem Tod seines Vaters und langjährigen Alleinherrschers Kim Jong Il Ende 2011 an die Staatsspitze befördert worden. (viw/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sandromedar 27.03.2014 16:56
    Highlight Fette Diktatoren mögen wir Europäer nicht
    0 1 Melden
  • CG aus G :-) 27.03.2014 15:47
    Highlight Und wie bestellt man diese Frisur?

    "Einmal Bürste geplättet bitte."
    2 1 Melden
  • zombie1969 27.03.2014 13:53
    Highlight Dieser Kim Jong Un hat schon oft genug bewiesen, dass er sich nicht konstruktiv äussern kann. Sein Leben besteht aus einer Mischung aus Mord, Unterdrückung und kruden Drohungen.
    Europa ist weit weg! Für die Südkoreaner stellt sich die Situation aber anders da, sie wohnen direkt an der Seite dieses irren Bombenbauers und müssen sich dessen Drohungen Tag für Tag neu anhören. Auch deshalb verdienen sie unsere Unterstützung.
    2 1 Melden

Nordkorea zündelt wieder und brüskiert die Nachbarländer mit Raketenstart

Nordkorea hat laut einem Bericht des Staatsfernsehens eine Rakete ins Weltall befördert. Die Rakete habe den «Erdbeobachtungssatelliten Kwangmyong 4 erfolgreich in die Umlaufbahn gebracht», verkündete eine Nachrichtensprecherin am Sonntag.

Machthaber Kim Jong Un erteilte demnach persönlich den Befehl zum Abschuss. Nordkorea habe das Recht, das Weltall «friedlich und unabhängig» zu nutzen, sagte die Sprecherin. Der Raketenstart sei aber auch ein «Durchbruch bei der Steigerung der nationalen …

Artikel lesen