Nordkorea

Kleine Schritte zur Annäherung

Südkoreas Präsidentin bereit zu Treffen mit Nordkoreas Machthaber

12.01.15, 05:08 12.01.15, 08:25

Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye hat sich offen für ein Treffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un ohne Vorbedingungen gezeigt. Dieser hatte sich in seiner Neujahrsansprache zu direkten Gesprächen mit Park bereit erklärt.

Um Fragen der Wiedervereinigung zu lösen, sollte es bei den Gesprächen auch um das nordkoreanische Atomprogramm gehen, sagte Park am Montag bei einer Pressekonferenz in Seoul. Dies sei jedoch «keine Bedingung an sich» für ein Treffen mit Kim.

Park Geun Hye, Präsidentin von Südkorea.  Bild: AP/AFP POOL

«Um den Schmerz der Teilung zu lindern und eine friedliche Wiedervereinigung zu erreichen, bin ich bereit, mich mit jedem zu treffen», sagte Park. «Wenn es hilfreich ist, bin ich zu einem Gipfel mit dem Norden bereit. Es gibt keine Vorbedingung.»

Sollte das Umfeld stimmen, könne es ein hochrangiges Treffen geben, hatte Kim gesagt. Die Regierung in Pjöngjang sendet aber immer wieder widersprüchliche Signale aus. Am Freitag hatte Nordkorea einen Aufruf des südkoreanischen Parlaments zurückgewiesen, die Verhandlungen über verschiedene Themen wieder aufzunehmen.

Seit der Teilung der koreanischen Halbinsel vor 70 Jahren gab es nur zwei Treffen auf höchster Ebene zwischen Süd- und Nordkorea – in den Jahren 2000 und 2007. (feb/sda/reu/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nord- und Südkorea auf «Schmusekurs»: Das musst du über die Gespräche wissen

Erstmals seit zwei Jahren reden Nord- und Südkorea wieder miteinander. Vordergründig geht es um eine Teilnahme des Nordens an den Olympischen Spielen in Pyeongchang. Für Südkorea sind die Gespräche eine Gratwanderung.

Monatelang hat Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un die Welt mit Atom- und Raketentests provoziert. Seine kriegerische Rhetorik sorgte bei den möglichen Teilnehmern und Besuchern der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang für ein mulmiges Gefühl. Bis zur nordkoreanischen Grenze sind es nur 80 Kilometer. Können unter diesen Vorzeichen sichere Spiele stattfinden?

Die Aussichten haben sich in den letzten Tagen deutlich verbessert. In seiner Neujahrsansprache kündigte Kim Jong Un, der am Montag seinen …

Artikel lesen