Nordkorea

Kim Jong Un demonstriert wieder einmal militärische Macht.  Bild: KCNA/REUTERS

Reaktion auf Militärübung

Nordkorea feuert zwei Kurzstreckenraketen ab

02.03.15, 02:56 02.03.15, 10:30

Zum Beginn von Militärmanövern der USA und Südkoreas hat das kommunistische Nordkorea am Montagmorgen zwei Kurzstreckenraketen gestartet. Sie seien von der Westküste des Landes aus in Richtung Japanisches Meer (Ostmeer) geflogen, teilte der Generalstab der südkoreanischen Armee am Montag mit.

Die Raketen seien etwa 490 Kilometer weit geflogen. Es habe sich vermutlich um Raketen des Typs Scud gehandelt. Ungeachtet der Proteste aus Nordkorea begannen die USA und Südkorea wie geplant die fast zweimonatigen Feldübungen unter dem Namen «Foal Eagle» sowie die zwölftägige Kommando-Schulung «Key Resolve», sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul.

Beide Seiten hatten zuvor Vorwürfe Nordkoreas zurückgewiesen, die Frühjahrsübungen dienten der Vorbereitung eines Angriffs. Das kommunistische Regime in Pjöngjang hatte die Manöver als Zeichen einer feindseligen Politik der USA kritisiert. Im Januar hatte Nordkorea einen vorläufigen Verzicht auf neue Atomwaffentests angeboten, falls die USA ihre Militärmanöver mit Südkorea aussetzen. Washington lehnte das Angebot jedoch als «indirekte Drohung» ab. (feb/sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nordkorea ruft zur Wiedervereinigung mit Südkorea auf – aber ohne Hilfe anderer Länder

Die Führung von Nordkorea treibt die Annäherung mit Südkorea voran. In einer Botschaft rief Pjöngjang am Donnerstag «alle Koreaner» zu einem «Durchbruch» zur Wiedervereinigung mit Seoul auf, wie Staatsmedien am Donnerstag berichteten.

Dabei solle auf Hilfe durch andere Länder verzichtet werden. Alle Koreaner sollten den Kontakt, das Reisen und die Zusammenarbeit zwischen Nord- und Südkorea unterstützen. Pjöngjang wolle sämtliche Widerstände gegen eine Vereinigung «zerschmettern».

Die beiden …

Artikel lesen