Nordkorea

Nach Grenzübertritt

US-Bürger in Nordkorea zu sechs Jahren Lagerhaft verurteilt

14.09.14, 13:19 14.09.14, 13:49

Soll ins Arbeitslager: Der US-Amerikaner Matthew Miller.  Bild: KCNA/REUTERS

Nordkorea hat den US-Bürger Matthew Miller zu sechs Jahren Lagerhaft verurteilt. Der junge Mann habe «feindselige Akte» begangen, als er nordkoreanisches Territorium betreten hatte, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Sonntag zur Begründung des Urteils.

Miller war im April festgenommen worden. Er soll bei der Einreise sein Visum zerrissen und Asyl in dem kommunistischen Staat gefordert haben.

Ausser Miller hält Nordkorea zwei weitere US-Bürger fest. Im vergangenen Jahr hatte ein Gericht den 45-jährigen Missionar Kenneth Bae wegen angeblicher Umsturzversuche zu 15 Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Die USA haben sich bisher vergeblich um die Freilassung der drei gefangenen Landsleute bemüht. (sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nordkorea nennt Trump einen «Irren» und «tollwütigen Hund»

Nordkorea hat mit Verzögerung auf den Atomknopf-Vergleich von US-Präsident Donald Trump reagiert. Die Parteizeitung «Rodong Sinmun» bezeichnete die Twitter-Botschaft Trumps von Anfang Januar am Dienstag als «Zuckung eines Irren» und «Gebell eines tollwütigen Hundes».

Trumps Atomknopf-Tweet sei Ausdruck des «geistigen Zustands eines Versagers», der unter «Aggressionsstörungen und Schizophrenie leidet». Trump hatte am 2. Januar in einer Reaktion auf die Neujahrsansprache Kim Jong Uns …

Artikel lesen