Nordkorea
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 6, 2014 file photo, an unmanned drone lies on a mountain in Samcheok, South Korea. On Thursday, May 8, Seoul's Defense Ministry announced that a joint investigation by South Korea and the U.S. concluded three drones found in the South in March and April were flown by North Korea on military surveillance missions. A ministry statement called the drone flights a military provocation and said that South Korea will strongly react to it. North Korea has denied it sent such drones, accusing South Korea of plotting another fabrication that shows its confrontational stance on the North. (AP Photo/Yonhap, File) KOREA OUT

Diese Drohne wurde am 6. April 2014 im südkoreanischen Samcheok gefunden. Bild: AP/Yonhap

Spionage

Das Geheimnis um die in Südkorea abgestürzten Drohnen ist gelüftet

Nach dem Fund dreier abgestürzter Drohnen in Südkorea hat sich nach Angaben der Regierung in Seoul der Verdacht bestätigt, dass sie Nordkorea zu Spionagezwecken geschickt hatte. 

08.05.14, 16:07 08.05.14, 16:38

Südkoreanische und amerikanische Experten hätten bei einer Analyse der Datenspeicher eindeutig festgestellt, dass die im März und April abgestürzten Drohnen in Nordkorea gestartet seien, teilte das Verteidigungsministerium in Seoul am Donnerstag mit. Das Ministerium warf dem kommunistischen Regime im Norden militärische Provokation vor. 

«Das Eindringen nordkoreanischer Drohnen ist eine Verletzung des Waffenstillstandsvertrags und des innerkoreanischen Nichtangriffspakts», hiess es. Die Streitkräfte würden über das UNO-Kommando in Südkorea eine strikte Warnung an Nordkorea übermitteln. Beide Länder befinden sich seit dem Ende des Korea-Kriegs (1950-53) völkerrechtlich nach wie vor im Kriegszustand, da bis heute kein Friedensvertrag geschlossen wurde. 

«Lügenmärchen»

Die Wracks der Drohnen, die nach südkoreanischen Angaben von simpler Bauweise waren, wurden im März und April an verschiedenen Orten unweit der See- und Landesgrenze sichergestellt. Südkorea hatte schon zuvor offen den Verdacht geäussert, dass sie vom Nachbarland geschickt worden seien. Nordkorea hatte den Verdacht zurückgewiesen und dem Süden vorgeworfen, Lügenmärchen zu erzählen. 

Die Drohnen seien so programmiert gewesen, dass sie nach ihrem Einsatz eigentlich wieder zurückfliegen sollten, hiess es in Seoul. Gemäss den eingegebenen Koordinaten führte ihr Kurs über militärische Anlagen in Südkorea. Auf den Speicherkarten zweier Drohnen waren unter anderem auch Fotos von Grenzregionen sowie des Präsidentenpalastes in Seoul zu sehen. Südkorea geht davon aus, dass Nordkorea die Drohnen auf der Grundlage importierter chinesischer Geräte gebaut hat. (whr/sda/dpa)

Mehr zu Nordkorea



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • saukaibli 08.05.2014 16:40
    Highlight Hahaha, die sehen ja schnüsig aus. Leider hätte man damit nicht mal bei einem Hobby-Modellflug Wettbewerb eine Chance auf einen Preis :-D
    3 2 Melden

Sitzung oder «nuklearer Showdown»? – 5 Fragen zur jüngsten Drohung aus Nordkorea

Die Stimmung zwischen Donald Trump und Kim Jong Un bleibt angespannt. Nordkoreas Vize-Aussenministerin drohte nun, es liege ganz bei den USA, ob man sich in einem Sitzungszimmer oder bei einem nuklearen Showdown begegne.

Nordkorea sieht die Verantwortung für das Zustandekommen des geplanten Treffens von US-Präsident Donald Trump mit Machthaber Kim Jong Un ausschliesslich bei den USA. Ob es zu der Begegnung komme, liege vollständig an den USA, sagte die Vize-Aussenministerin des Landes Choe Son Hui.

Sie drohte: «Die USA können entscheiden, ob sie uns in einem Sitzungszimmer oder bei einem nuklearen Showdown begegnen wollen.»

Nun, einen Tag vor dem jüngsten Statement von Choe Son Hui hatte Trump erklärt, er werde …

Artikel lesen