Nordkorea

Heikles Manöver

Nordkorea plant neue Schiessübungen nahe strittiger Seegrenze

29.04.14, 07:28 29.04.14, 08:46
A South Korean Army soldier walks on Unification Bridge in Paju, South Korea, near the border village of Panmunjom, Saturday, April 6, 2013. More South Koreans on Saturday began to leave North Korea and the factory park where they work, four days after Pyongyang closed the border to people and goods. (AP Photo/AhnnYoung-joon)

Bild: AP

Nordkoreas Militär plant neue Schiessübungen in der Nähe der umstrittenen Seegrenze zu Südkorea im Gelben Meer. Nordkorea habe den Süden darüber informiert, dass die Übungen am Dienstag in zwei Gebieten nördlich der Seegrenze stattfinden würden, teilte Südkoreas Generalstab mit.

Nordkorea sei vor strikten Reaktionen für den Fall gewarnt worden, dass Artilleriegranaten auf südkoreanisches Gebiet fallen sollten. Wann genau die Übungen mit scharfer Munition in der Nähe der Inseln Yeonpyeong und Baengnyeong beginnen sollten, war unklar.

Ende März hatten sich beide Seiten nach nordkoreanischen Schiessübungen an der Seegrenze einen Schusswechsel geliefert. Die Geschosse waren jeweils ins Meer gefallen.

Zuletzt hatte Nordkoreas Führung als Reaktion auf den Besuch von US-Präsident Barack Obama in Südkorea demonstrativ die militärische Einsatzfähigkeit des Landes überprüft. Seit Tagen warnen Experten zudem vor einem möglichen weiteren Atomwaffentest des stalinistisch geführten Landes. (aeg/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Klein und fett»: Das Wortgefecht zwischen Trump und Kim geht in die nächste Runde

Donald Trump reist derzeit durch Asien. Eines der am meist diskutierten Themen ist dieser Tage deswegen die Nordkorea-Krise. Am Dienstag drohte der US-Präsident dem Regime in Pjöngjang, die USA auf keinen Fall zu unterschätzen. «Die Waffen, die ihr erwerbt, machen euch nicht sicherer, sie bringen euch nur in grosse Gefahr.»

Gestern Samstag reagierte nun das Aussenministerium in Nordkorea auf die Drohgebärden Trumps. In einem Statement hiess es: «Leichtsinnige Bemerkungen eines alten Verrückten …

Artikel lesen