Nordkorea
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - in this Nov. 27, 2013 file photo, the North Korean-flagged cargo ship Chong Chon Gang sits in Sherman Bay near Colon City, Panama. Judicial authorities have ordered the release of 32 of 35 crew members of a North Korean ship detained last July for carrying hidden arms from Cuba and they were working Thursday, Jan. 30, 2014, on paperwork needed to leave. (AP Photo/Arnulfo Franco, File)

Auf der Nordkoreanischen Chong Chon Gang wurden im vergangenen Sommer verbotene Waffenlieferungen aus Cuba entdeckt.   Bild: AP

Jährlicher Prüfbericht

Waffen und Raketenteile: Nordkorea trickst Sanktionssystem der Uno aus

Nordkorea umgeht offenbar systematisch die Sanktionen der Vereinten Nationen. Einem Uno-Bericht zufolge beschafft sich Pjöngjang mit allerlei Tricks verbotene Waren. Diplomatische Vertretungen des Kim-Regimes sind demnach in Waffenhandel verstrickt.

12.03.14, 07:27 12.03.14, 14:00

Ein Artikel von

Der Fall sorgte im vergangenen Jahr für Schlagzeilen: Panama stoppte das nordkoreanische Frachtschiff «Chong Chon Gang» im Panamakanal, weil an Bord unter Tausenden Tonnen Zucker Rüstungsgüter versteckt waren – unter anderem Raketenteile, zwei Flugzeuge vom Typ MiG-21, mehrere Jet-Motoren und Munition aus Kuba.

Die Waffen waren nicht deklariert. Havanna erklärte damals, sie sollten lediglich in Nordkorea repariert und anschliessend zurück auf die Karibikinsel gebracht werden. Die Behörden vermuteten jedoch Waffenhandel.

Botschaften in illegalen Waffenhandel involviert?

Nun heisst es in einem Uno-Bericht, Botschaften Nordkoreas seien in den geplanten Deal involviert gewesen. Die Vertretungen in Kuba und Singapur stünden unter dem Verdacht, die illegale Schiffsladung organisiert zu haben. Den Bericht haben acht Mitarbeiter der Uno erstellt. Er gehört zur jährlichen Überprüfung, ob Nordkorea die verschiedenen Ebenen der Uno-Sanktionen einhält, die als Antwort auf das Atomprogramm gegen das Regime von Kim Jong Un in Pjöngjang verhängt worden waren.

Aus dem 127 Seiten langen Papier geht laut der Nachrichtenagentur Reuters hervor, dass eine Firma namens Chinpo Shipping in Singapur im selben Gebäude ansässig ist wie die nordkoreanische Botschaft. Sie soll als Vertreter des Unternehmens in Pjöngjang gehandelt haben, das die «Chong Chon Gang» unterhielt. Mitarbeiter der nordkoreanischen Botschaft auf Kuba sollen die Verschiffung der verbotenen Fracht eingefädelt haben.

Nordkorea verschleiert Herkunft seiner Handelsflotte

Die Besatzung sass mehr als ein halbes Jahr im Gefängnis in Panama. Erst im Januar ordnete ein Gericht die Freilassung von 32 der 35 Crew-Mitglieder an. Die Führungsriege ist weiter in Haft. Die «Chong Chon Gang» hat mittlerweile ihre Fahrt fortgesetzt – ohne das beschlagnahmte Kriegsgerät.

Der Uno-Bericht erhebt zudem den Vorwurf, dass Nordkorea sich extrem bemüht habe, die Herkunft seiner Handelsflotte zu verschleiern. Ausserdem pflegte es ein kompliziertes geschlossenes Netzwerk ausserhalb des internationalen Finanzsystems, um illegale Waren einzukaufen.

Verschleierte Zahlungen und Briefkasten-Firmen

Die Uno-Sanktionen verbieten Nordkorea, Fracht zu verschiffen und zu erwerben, die mit ihrem Atom- und Raketenprogramm in Verbindung stehen könnte. Ausserdem darf das Land einige Luxusgüter nicht einführen, und auch der Transfer grösserer Mengen Bargeld ist verboten.

Als Beispiel dafür, wie das Regime die Auflagen umgeht, führt der Bericht eine aussergewöhnlich komplexe Transaktion zum Kauf eines neuen Flugzeugs im Jahr 2012 an. Insgesamt sollen 109 Zahlungen an acht unterschiedliche in Hongkong registrierte Unternehmen gegangen sein. Der Erwerb von zivilen Maschinen fällt eigentlich nicht unter die Sanktionen. Der Fall soll den Uno-Beobachtern zufolge zeigen, dass Nordkorea ein ausgeklügeltes System von Briefkasten-Firmen nutzt.

(ler/Reuters)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

«Ein historischer Moment» – So stellt sich Trump das Treffen mit Kim Jong Un vor

US-Präsident Donald Trump geht davon aus, in den kommenden Wochen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un zu treffen – knüpft aber Bedingungen an die Begegnung.

Es werde alles dafür getan, um sein Treffen mit Kim zu einem «weltweiten Erfolg» zu machen. Das versprach Trump am Mittwochabend (Ortszeit) vor Medien in seinem Domizil in Mar-a-lago (Florida) nach einem Treffen mit Japans Regierungschef Shinzo Abe.

Wenn das Treffen aber nicht fruchtbar zu werden verspreche, werde er es «voller Respekt verlassen», sagte er. «Es ist ein historischer Moment, und möglicherweise sogar mehr als das –wenn es denn klappt», sagte Trump zu einem Treffen …

Artikel lesen