Nordkorea
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ist auf dem Weg zurück zu seiner Familie: Jeffrey Fowle Bild: Wong Maye-E/AP/KEYSTONE

Regierung lenkt ein

Nordkorea lässt US-Bürger nach monatelanger Haft frei 

Wegen einer liegengelassenen Bibel sass Jeffrey Fowle in Nordkorea im Gefängnis. Nun lässt das Regime in Pjöngjang ihn zurück in die USA reisen - zwei andere US-Bürger bleiben in Haft. 

21.10.14, 22:06

Ein Artikel von

Pjöngjang - Fünf Monate sass der US-Bürger Jeffrey Fowle in einem Gefängnis in Nordkorea - weil er eine Bibel auf der Toilette eines Klubs für ausländische Seeleute liegengelassen haben soll. Nun hat das Regime in Pjöngjang den 56-Jährigen freigelassen. Fowle habe das Land verlassen und sei auf dem Weg nach Hause zu seiner Familie, teilte das US-Aussenministerium mit.

Wie genau es zu der Freilassung kam, blieb zunächst unklar. Erst im August war ein Video veröffentlicht worden, in dem ein handgeschriebener Brief Fowles zu sehen ist. Darin heisst es: «Bitte helft mir, zurück nach Hause zu kommen!»

Fowle war Anfang Mai mehrere Tage durch Nordkorea gereist. Der 56-Jährige aus Ohio soll am 4. Mai zu Gast im Restaurant des Klubs in Chongjin an der Ostküste des Landes gewesen sein, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtete. Dort soll ein Angestellter des Klubs die Bibel gefunden und die nordkoreanischen Behörden verständigt haben.

In die Bibel hatte er demnach seinen Namen und seine Telefonnummer geschrieben, zwischen den Seiten steckten zudem Fotos von ihm und seiner Familie. Drei Tage später wurde Fowle am Flughafen von Pjöngjang verhaftet, als er das Land verlassen wollte.

Nordkorea geht gegen Christen vor

Nach Darstellung Pjöngjangs handelt es sich bei Bae um einen militanten evangelikalen Christen, der die Nordkoreaner zum Sturz der Führung aufwiegeln wollte. US-Angaben zufolge war Bae als Reiseveranstalter tätig.

Die US-Regierung forderte Pjöngjang auf, auch die beiden anderen inhaftierten US-Bürger Matthew Todd Miller und Kenneth Bae freizulassen. Miller war Mitte September vom Obersten Gerichtshof in Pjöngjang wegen angeblicher staatsfeindlicher Handlungen zu sechs Jahren Zwangsarbeit verurteilt worden. Er soll bei seiner Einreise als Tourist sein Visum zerrissen und dabei laut ausgerufen haben, dass er Asyl beantragen wolle. Den Missionar Kenneth Bae hatte ein Gericht im vergangenen Jahr wegen angeblicher Umsturzversuche zu 15 Jahren Zwangsarbeit verurteilt.

In den vergangenen Jahren gerieten immer wieder ausländische Missionare in Nordkorea in Schwierigkeiten. Im März verwies Pjöngjang einen inhaftierten australischen Missionar des Landes. Ende Mai wurde ein Südkoreaner zu lebenslanger Zwangsarbeit verurteilt - wegen angeblicher Spionage und staatsfeindlicher religiöser Umtriebe. Christen werden von dem Regime weltweit am stärksten verfolgt. Das geht aus dem Weltverfolgungsindex 2013 hervor, den das christliche Hilfswerk Open Doors im vergangenen Jahr veröffentlichte. Allein der Besitz einer Bibel kann demnach die Todesstrafe zur Folge haben. (brk/dpa/AFP/gag)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raphael Valentino 22.10.2014 00:22
    Highlight überprüft mal die namen der 3 häftlinge, ihr habts vermischt
    0 0 Melden

Sitzung oder «nuklearer Showdown»? – 5 Fragen zur jüngsten Drohung aus Nordkorea

Die Stimmung zwischen Donald Trump und Kim Jong Un bleibt angespannt. Nordkoreas Vize-Aussenministerin drohte nun, es liege ganz bei den USA, ob man sich in einem Sitzungszimmer oder bei einem nuklearen Showdown begegne.

Nordkorea sieht die Verantwortung für das Zustandekommen des geplanten Treffens von US-Präsident Donald Trump mit Machthaber Kim Jong Un ausschliesslich bei den USA. Ob es zu der Begegnung komme, liege vollständig an den USA, sagte die Vize-Aussenministerin des Landes Choe Son Hui.

Sie drohte: «Die USA können entscheiden, ob sie uns in einem Sitzungszimmer oder bei einem nuklearen Showdown begegnen wollen.»

Nun, einen Tag vor dem jüngsten Statement von Choe Son Hui hatte Trump erklärt, er werde …

Artikel lesen