Nordkorea
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Quelle: YouTube

Nordkorea

Warum hinkt Kim Jong plötzlich?

Das aussenpolitische Säbelrasseln von Kim Jong-un gibt internationalen Beobachtern oftmals Rätsel auf, nun hat Nordkoreas Machthaber mit augenscheinlichen gesundheitlichen Beschwerden für Aufsehen gesorgt. 

08.07.14, 09:35 08.07.14, 11:28

Bei einer Zeremonie trat Kim Jong-un am Dienstag hinkend vor die Kameras. Die live vom Staatsfernsehen übertragene Gedenkfeier zum 20. Todestag seines Grossvaters und Staatsgründers Kim Il-sung begann mit dem Einmarsch Kim Jong-uns in eine riesige Konferenzhalle, in der er von tausenden Partei- und Militärvertretern mit stehendem Applaus begrüsst wurde.

Dabei zog er auf dem Weg zu seinem Platz ein Bein leicht nach. Als er die halbstündige Veranstaltung später verliess, ohne das Wort ergriffen zu haben, stoppte das Fernsehen die Übertragung. Der Grund für Kims hinkenden Gang blieb offen. 

Kim hatte vor kurzem erst mehrere Militäreinrichtungen an der Grenze zu Südkorea besucht. Er steht seit Dezember 2011 an der Spitze des nordkoreanischen Staats. Kim Il-sung hatte das Land 1948 gegründet und bis zu seinem Tod am 8. Juli 1994 geführt. (whr/sda/afp)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sewi 08.07.2014 13:30
    Highlight Gaaanz einfach: beim Käsen hat er sich überlupft..... oder wars beim Skifahren?...... ich frög mal de Ueli.....
    1 2 Melden
  • Chacal 08.07.2014 12:42
    Highlight Ich tippe auf Fersensporn.
    1 1 Melden
  • wunderfitz 08.07.2014 10:40
    Highlight Vielleicht wollte ihn jemand killen? Leider haben Despoten hundert Leben:
    Mugabe lebt immer noch, Pinochet war in England dem Tod nahe, lebte aber zurück in Chile munter weiter, Hitler wollte viele um die Ecke bringen, aber es gelang nie...
    2 1 Melden

Sitzung oder «nuklearer Showdown»? – 5 Fragen zur jüngsten Drohung aus Nordkorea

Die Stimmung zwischen Donald Trump und Kim Jong Un bleibt angespannt. Nordkoreas Vize-Aussenministerin drohte nun, es liege ganz bei den USA, ob man sich in einem Sitzungszimmer oder bei einem nuklearen Showdown begegne.

Nordkorea sieht die Verantwortung für das Zustandekommen des geplanten Treffens von US-Präsident Donald Trump mit Machthaber Kim Jong Un ausschliesslich bei den USA. Ob es zu der Begegnung komme, liege vollständig an den USA, sagte die Vize-Aussenministerin des Landes Choe Son Hui.

Sie drohte: «Die USA können entscheiden, ob sie uns in einem Sitzungszimmer oder bei einem nuklearen Showdown begegnen wollen.»

Nun, einen Tag vor dem jüngsten Statement von Choe Son Hui hatte Trump erklärt, er werde …

Artikel lesen