Nordkorea
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Matthew Todd Miller ist in nordkoreanischer Gefangenschaft. Bild: Uncredited/AP/KEYSTONE

Matthew Todd Miller

Nordkorea macht US-Tourist den Prozess 

Er soll bei Einreise sein Visum zerrissen haben: Der US-Amerikaner Matthew Todd Miller muss sich Mitte September in Nordkorea vor Gericht verantworten –mutmasslich wegen «feindseliger Handlungen». 

07.09.14, 12:25 07.09.14, 14:47

Ein Artikel von

Am 14. September muss sich Matthew Todd Miller vor dem Obersten Gerichtshof in Pjöngjang verantworten. Die Anklagepunkte im Fall des US-Amerikaners, der im April als Tourist nach Nordkorea einreiste, sind nicht bekannt. Beobachter gehen aber davon aus, dass man ihm wegen «feindseliger Handlungen» den Prozess machen wird.

Der 24-Jährige aus dem kalifornischen Bakersfield soll bei seiner Einreise in die Volksrepublik sein Visum zerrissen haben. Dies gilt als schwerer Verstoss gegen nordkoreanische Gesetze. Er soll laut Staatsmedien ausserdem Asyl beantragt haben. 

Im Juni hatte Nordkorea angekündigt, Miller und dessen Landsmann Jeffrey Fowle, 56, wegen angeblicher Gesetzesverstösse vor Gericht zu bringen. Das Vergehen des ebenfalls als Tourist eingereisten Fowle: Er hat angeblich eine Bibel in seinem Hotelzimmer zurückgelassen. 

Jeffrey Fowle. Bild: APTN

Ausser Miller und Fowle hält Nordkorea einen dritten US-Bürger fest. Im vergangenen Jahr hatte ein Gericht den 45-jährigen Missionar Kenneth Bae wegen angeblicher Umsturzversuche zu 15 Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Die USA haben sich bisher vergeblich um die Freilassung der drei gefangenen Landsleute bemüht. 

Es wird davon ausgegangen, dass Nordkorea die inhaftierten US-Bürger benutzt, um in Kontakt mit den USA zu treten, mit denen es offiziell keine diplomatischen Beziehungen pflegt. Anfang des Monats hatten internationale Medienvertreter unerwartet Zugang zu den Gefangenen erhalten. In getrennten Interviews forderten diese die USA auf, ihre Freilassung voranzutreiben. 

Die Umstände ihrer Festnahmen sind bei allen drei Gefangenen unklar. Die drei Männer werden laut eigenen Angaben zwar anständig behandelt, leiden aber unter körperlichen Beschwerden und der Isolation. (ala/dpa/AFP)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nordkorea zündelt wieder und brüskiert die Nachbarländer mit Raketenstart

Nordkorea hat laut einem Bericht des Staatsfernsehens eine Rakete ins Weltall befördert. Die Rakete habe den «Erdbeobachtungssatelliten Kwangmyong 4 erfolgreich in die Umlaufbahn gebracht», verkündete eine Nachrichtensprecherin am Sonntag.

Machthaber Kim Jong Un erteilte demnach persönlich den Befehl zum Abschuss. Nordkorea habe das Recht, das Weltall «friedlich und unabhängig» zu nutzen, sagte die Sprecherin. Der Raketenstart sei aber auch ein «Durchbruch bei der Steigerung der nationalen …

Artikel lesen