Novak Djokovic
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verletzung doch gravierender

Djokovic in Madrid doch nicht dabei

05.05.14, 07:47 05.05.14, 09:59
Novak Djokovic of Serbia loses his racket during their semifinal match of the Monte Carlo Tennis Masters tournament against Roger Federer of Switzerland,  in Monaco, Saturday, April, 19, 2014. Federer won 7-6, 6-2. (AP Photo/Claude Paris)

Novak Djokovic muss auf Madrid verzichten. Bild: AP/AP

Novak Djokovic muss das ATP-Turnier in Madrid auslassen. Der Serbe versprühte noch vor wenigen Tagen Zuversicht, dass seine Verletzung am rechten Handgelenk ausheilen würde. Diese behinderte die Weltnummer 2 schon im Halbfinal von Monte Carlo gegen Roger Federer.

Untersuchungen hätten danach herausgestellt, dass die Verletzung nicht so gravierend sei. Dies erwies sich jetzt als Trugschluss. Er hätte zwar alles Mögliche unternommen, um fit zu werden, aber die Verletzung ist wieder ausgebrochen: «Es tut mir sehr leid, aber ich muss mir eine Pause gönnen», so der Serbe.

Djovkovic, der im Halbfinal auf Stanislas Wawrinka hätte treffen können, plant beim Turnier in Rom (11. Mai) dabei zu sein und will dann am French Open (25. Mai) richtig angreifen. Klar ist nach der Absage, dass Rafal Nadal seine Position als Weltnummer 1 zumindest vorerst behält. (fox)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen