Olympia 2016
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Beachvolleyballerin Lauren Fendrick bei der Niederlage gegen Polen.
Bild: EPA/EFE

Die US-Fussballerin Hope Solo twittert, nun werden ihre Landsleute ausgebuht – und alles wegen Zika 

08.08.16, 02:54 08.08.16, 09:45


Wegen zweier Tweets ihrer Landsfrau Hope Solo müssen an Olympia weitere US-Sportler Buhrufe ertragen. Die Äusserungen der US-Torhüterin über Zika sind in Brasilien nicht gut angekommen. Der Unmut der Zuschauer hat nun auch zwei Beachvolleyballerinnen erreicht:

Angefangen hatte alles mit diesen beiden Bildern:

Den beiden Beiträgen auf Twitter zufolge, welche Solo im Juli abgesetzt hatte, bestand ein Grossteil der Olympiavorbereitungen für die US-Amerikanerin darin, sich über das Zika-Virus zu informieren. Für ihre Warnungen vor dem Virus in den sozialen Medien musste Solo bei ihren Auftritten in Brasilien büssen.

Beim Auftaktspiel der US-Nationalelf hatte sie Sprechchöre und Buhrufe ertragen müssen. So wurde gesungen, als sie einen Ball festhielt: «Ole, ole, Ole, Zika, Zika.» Auch im zweiten Spiel gegen Frankreich gab es am Samstagabend in Belo Horizonte immer wieder «Zika»-Sprechchöre bei Ballkontakten der 35-Jährigen. Bei einem Abschlag schallte es «Ziiiikaaa» durch das Stadion.

Die gleiche ungemütliche Erfahrung haben laut der Nachrichtenagentur Reuters nun auch die Beachvolleyballerinnen Lauren Fendrick und Brooke Sweat machen müssen. Demnach wurden sie bei ihrem Spiel gegen die beiden Polinen Monika Brzostek und Kinga Kolosinska an der Copacabana ausgebuht, jeder ihrer Services wurde von «Zika»-Rufen begleitet.

«Kein Thema»

Allerdings hatte sich weder Sweat noch Fendrick warnend über das Virus geäussert. Im Gegenteil: Fendrick sagte vergangene Woche in einem Interview mit einem US-Sender, die Wasserqualität und Zika seien für das Duo «kein Thema».

Fussballerin Hope Solo, die das Ganze ins Rollen brachte, hatte zunächst wegen des Virus einen Verzicht auf Olympia in Betracht gezogen. Sie hatte dies damit begründet, dass sie eine Familie gründen wolle. Das Virus kann Schädelfehlbildungen bei Babys auslösen. Doch wegen ihrer Tweets schürte sie aus Sicht vieler Brasilianer unnötige Angst, zumal es derzeit nur wenige Moskitos und kaum neue Zika-Fälle gibt. (kad)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 123und456 08.08.2016 12:31
    Highlight Ach du meine Güte. Das Ami-Klischee schlechthin..😁 egal ob ein hochhaus oder panik verbreiten, immer alles noch ein Zacken höher, lauter und extremer als der Rest der Welt..
    20 1 Melden
  • DerTaran 08.08.2016 10:36
    Highlight Der Brasilianische Minderwertigkeitskomplex ist wieder mal nicht zu schlagen. Da macht sich eine Sportlerin über ihre eigene Angst lustig und schön fühlt man sich angegriffen und muss zurückschlagen. Was kann den euer Land für Zirka? Nichts , genau! Und warum nehmt ihr es dann persönlich?
    37 13 Melden
  • stiberium 08.08.2016 10:00
    Highlight Hier wird aus einer Mücke ein Elefant gemacht, wenn ihr mich fragt... ;)
    32 2 Melden
    • Tiny Rick 08.08.2016 19:25
      Highlight Badum tsss
      9 0 Melden
  • Stachanowist 08.08.2016 09:33
    Highlight Wie würden wohl die Amis reagieren, wenn eine brasilianische Sportlerin an einer Olympiade in den USA ihre Schusswesten gegen Polizeigewalt tweetet?
    45 10 Melden
    • Humbolt 08.08.2016 09:56
      Highlight Naja, in Brasilien musst du an jeder zweiten Kreuzung damit rechnen überfallen zu werden. Diesbezüglich ist der Vergleich nicht fair. (Sage ich als Ami-basher). Aber wenn du den Vergleich mit uns gemacht hättest, hätte ich dir zugestimmt.
      18 8 Melden
    • DerTaran 08.08.2016 10:39
      Highlight Selten unreflektierter Vergleich, die USA können durchaus etwas für die Polizeigewalt (das sage ich als USA Freund), die Brasilianer können nichts für Zirka. Warum fühlen sie sich dann angegriffen?
      13 8 Melden
  • Scaros_2 08.08.2016 08:34
    Highlight warum solche Zikaa Rufe? Kann das jetzt nicht wirklich nachvollziehen. Kann mir das jemand erklären? Ist das eine Art verhöhnung weil einige Frauen im besten alter schlicht angst davor haben? Darf man neu keine Angst mehr haben?
    35 33 Melden
    • Fumo 08.08.2016 08:43
      Highlight Angst haben ist das eine, diese Angst als Social-clickbait zu nutzen was anderes.
      Aber es geht hier ja um Amis, Inszenierung ist ihre (einzige) Stärke.
      33 53 Melden
    • Nosgar 08.08.2016 08:53
      Highlight Dass andere Spielerinnen darunter leiden müssen ist schade. Aber die Tweets von Hope Solo sind an Peinlichkeit nicht zu überbieten.
      60 9 Melden

Fit wie ein Turnschuh! Donghua Li lässt mit 48 Jahren nochmals seine Muskeln spielen 

Anno 1996 holte Donghua Li für die Schweiz olympisches Gold am Pauschenpferd. 20 Jahre später in Rio liefert er den Beweis, dass er noch immer topfit ist und nichts verlernt hat.

Ach, wir erinnern uns doch zu gerne 20 Jahre zurück, an die Olympischen Spiele in Atlanta, wo Donghua Li für die Schweiz Gold am Pauschenpferd holte. Mit grossen Augen haben wir den Olympiasieger 1996 aber auch gestern beobachtet, als er an einer Galavorstellung in Rio seinen Auftritt hatte. Zu Beginn haben wir ihn sogar kaum wiedererkannt:

Donghua Li konnte es dann aber doch nicht lassen, auch noch mit dem Schweizer Dress sein Können zu zeigen. Er zog sich kurzerhand auf dem Pferd um.

Ein zweites …

Artikel lesen