Olympia kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu wenig schnell gehandelt

Doperin Sachenbacher-Stehle in der ARD: Zuerst die grosse Debatte, dann die grosse Schwärmerei

21.02.14, 13:23 21.02.14, 13:40

Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle ist als erste Sportlerin an den Olympischen Winterspielen in Sotschi des Dopingmissbrauchs überführt worden. Diese Nachricht schlug weltweit ein, besonders natürlich im davon betroffenen Deutschland.

Der ARD unterlief dabei in der Hitze des Gefechts ein peinlicher Lapsus. Unmittelbar nachdem Moderator Gerhard Delling ausführlich über den Dopingfall referiert hatte, wurde ein Vorschautrailer ausgetrahlt, der auf das weitere Olympiaprogramm hinwies.

Sachenbacher-Stehle eben noch als Doperin das Gesprächsthema ...  Screenshot ARD

Der Trailer beginnt mit den Worten des euphorischen Reporters während des Massenstart-Rennens, bei dem ausgerechnet die Doperin überraschend auf Rang vier lief:

«Das ist der Hammer! Das ist sensationell!
Evi Sachenbacher-Stehle!»

...  im nächsten Moment schon als Star im Trailer zu sehen. Screenshot ARD

Künstlerpech, dass der Trailer schon längst produziert war, als der Dopingfall aufflog und dass dann vergessen wurde, ihn neu zu schneiden. (ram)

Hohn und Spott auf Twitter sind der ARD dennoch sicher:

Eine berechtigte Frage



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rad-Star Vandenbroucke torkelt aus der Disco zum Zmorge und gewinnt danach eine Vuelta-Etappe

24. September 1999: Frank Vandenbroucke ist eine schillernde Persönlichkeit. Auserkoren als Belgiens Radsport-Idol scheitert er aber früh an sich selber. Der Lebemann wird bloss 34 Jahre alt.

El Escorial, eine Kleinstadt vor den Toren Madrids. Am Start zur 19. Etappe der Spanien-Rundfahrt steht Frank Vandenbroucke, den seine Teamkollegen schief anschauen. Denn laut dem «Blick» werden sie nur wenige Stunden zuvor Zeuge davon, wie der Belgier vom Ausgang zurückkehrt: «VdB» torkelt zum Zmorge, Champagnerflasche in der Hand, Zigarre im Mund. Er sieht die Blicke der anderen und entgegnet lässig: «Keine Panik, heute siege ich in Avila!»

Keine fünf Stunden nach dem Startschuss winkt in …

Artikel lesen