Olympia kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wette verloren

Obama kostet Kanadas Gold einen Kasten Bier

21.02.14, 11:18

Stephen Harper freut sich über das Bier.

Nach der Goldmedaille für das kanadische Damen-Eishockeyteam bei den Olympischen Spielen schuldet US-Präsident Barack Obama dem kanadischen Regierungschef Stephen Harper einen Kasten Bier. «@barackobama, ich freue mich auf mein Bier», twitterte Harper nach dem 3:2-Sieg der Kanadierinnen über das US-Team.

Die beiden Politiker hatten am Mittwoch bei einem Gipfeltreffen in Mexiko auf ihre jeweiligen Eishockeyteams gewettet, der erste Kasten ging nun an Harper. Der US-Präsident antwortete zunächst nicht, aber sein Pressesprecher Jay Carney bedauerte im Internet-Kurzbotschaftendienst die «herzzerreissende Niederlage» der US-Frauen, die bis kurz vor Ende des Matchs 2:0 geführt hatten.

Barack Obama nahm die Bier-Wette zuvor an und hofft jetzt auf die Hockey-Männer.

«Glückwunsch Kanada», fügte Carney hinzu. Obama hat seinerseits noch eine Chance auf kanadischen Gerstensaft, wenn sich beide Teams am Freitag im Eishockey-Halbfinale der Herren gegenüberstehen. Es ist nicht die erste Bier-Wette der beiden Staatsmänner und nicht die erste, die Obama verlor. (si)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Chinesen kommen! So greift die Schweiz dem Hockey-Entwicklungsland unter die Arme

China wird für die Eishockey-Welt immer wichtiger. Mit den Boston Bruins und den Calgary Flames nahmen vergangene Woche zwei NHL-Teams im Reich der Mitte an den «China Games» teil. Im Vorjahr waren die Los Angeles Kings und die Vancouver Canucks die ersten NHL-Klubs, die sich auf chinesischem Eis präsentierten.

Am meisten Entwicklungsarbeit für China leistet aber Russland. Vor zwei Jahren wurde mit Red Star Kunlun die erste chinesische Mannschaft in die KHL integriert. Die Staatsoberhäupter …

Artikel lesen