Olympia kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein LEtte und eine Ukrainerin

Noch zwei Dopingfälle in Sotschi

22.02.14, 22:23
18.02.2014; Sochi; Olympische Winterspiele Sochi - Eishockey Play-offs Qualifications - Schweiz - Lettland;
Ronalds Kenins (LAT) und Vitalijs Pavlovs (LAT) gegen Martin Pluess (SUI)
(Urs Lindt/freshfocus)

Pavlovs (rechts) im Einsatz gegen die Schweiz. Bild: freshfocus

Stimulans-Dopingfälle Nummer 3 und 4 in Sotschi: Der lettische Eishockey-Spieler Vitalijs Pavlovs (24) wurde positiv auf Methylhexanamin, die 30-jährige ukrainische Langläuferin Marina Lisogor (58. über 10 km klassisch) auf Latrimetazidin getestet.

Der bei Dynamo Rigo (KHL) unter Vertrag stehende Pavlovs stand auch in den beiden Spielen gegen die Schweiz (Vorrunde 0:0, Achtelfinal 3:1-Sieg der Letten) im Einsatz. Der gleiche Wirkstoff wie bei Pavlovs war auch bei der deutschen Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle festgestellt worden.

Lisogor erklärte sich den positiven Dopingbefund mit Unwissenheit ihrerseits. Seit einer Schilddrüsen-Operation 2004 nehme sie ein weitläufig gebräuchliches Medikament. Seit 1. Januar 2014 steht ein Bestandteil davon allerdings auf der Doping-Liste. Sie habe davon nicht gewusst und das Medikament auch während der Spiele genommen. Davor war noch der italienische Bobfahrer William Frullani auf Dymetylpentylamin positiv getestet worden. (ram/si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zweite Niederlage

Schweizer Curlerinnen tauchen auch gegen Kanada

Nach dem guten Start mit drei Erfolgen gerät der Siegeszug der Schweizer Curlerinnen ins Stocken. Nach der Niederlage gegen Schweden verlieren sie auch das zweite Spiel des Tages gegen Kanada mit 5:8.

Vereinzelte kleine Fehler und ein paar unsauber abgegebene Steine führten auch im Match gegen die Nordamerikanerinnen dazu, dass das Team um Skip Mirjam Ott immer einem Rückstand hinterher laufen musste. Im vorletzten End machte das kanadische Team aus Winnipeg mit einem Dreier zum 8:5 alles …

Artikel lesen