Olympia kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dritter Dopingfall

Ukrainische Langläuferin positiv getestet

22.02.14, 12:47 22.02.14, 15:34

Dritter Dopingfall an den Olympischen Spielen in Sotschi: Die ukrainische Langläuferin Marina Lisogor (58. über 10 km klassisch) ist mit der Substanz Latrimetazidin in der Kontrolle hängen geblieben.

Die 30-jährige Lisogor ist nach der deutschen Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle und dem italienischen Bob-Anschieber William Frullani die dritte Sportlerin, die in Sotschi einen positiven Dopingtest ablieferte. (si/qae)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Versehentlich» Weltmeister – ein Schwede haut ab und alle schauen zu

3. März 2013: Als Teil eines Flucht-Duos stürzt Dario Cologna im 50-Kilometer-Rennen an der WM in Val di Fiemme. Ohne ihn lässt das Feld den zweiten Ausreisser Johan Olsson zu lange gewähren. Der Schwede stürmt im Alleingang zum WM-Titel und für Cologna bleibt nur Silber.

Eigentlich lässt man einen König nicht warten. Eigentlich. Die schwedischen Langläufer hatten diese royale Anstandsregel bei der Nordischen Ski-WM 2013 im italienischen Val di Fiemme arg strapaziert.

König Carl Gustaf höchstpersönlich hoffte am Streckenrand bereits eine ganze Woche auf den ersten Gold-Coup seit 20 Jahren durch einen seiner Untertanen – vergeblich. Die Schweden-Bilanz vor dem abschliessenden 50-Kilometer-Rennen: 6 Mal Silber, 0 Mal Gold.

Doch dann bekommt der König ganz grossen …

Artikel lesen