Olympia kompakt

HArte Landung

Schweizer Ski-Freestylerinnen gehen in der Halfpipe leer aus

20.02.14, 20:04 20.02.14, 21:09

Aus der Traum. Mirjam Jäger stürzt im zweiten Run und wird nur Achte. GIF: SRF

Virginie Faivre verpasst das Podest in der Halfpipe-Premiere der Ski-Freestylerinnen um einen Rang. Mirjam Jäger holt als Achte ein olympisches Diplom. Gold gewinnt die US-Athletin Maddie Bowman.

Weltmeisterin Virginie Faivre aus der Westschweiz steigerte sich zwar im zweiten Finallauf, doch blieb ihr nur der 4. Platz.

Ihr Rückstand auf den Bronzeplatz war am Ende mit 5,2 Punkten deutlich. Wegen ihren Rückenbeschwerden konnte Virginie Faivre offensichtlich nicht ihr gewohntes Leistungsniveau ausspielen, auch erreichte sie bei den Sprüngen nicht genug Höhe, um bessere Noten zu bekommen.

Dennoch konnte sich Faivre über ihre Leistung freuen: «Ich bin sehr stolz auf mich. Es ist zwar nur eine Schoggimedaille, aber kein trauriger Rang, sondern das Maximum dessen, was ich leisten konnte.»

Mirjam Jäger, die zweite Schweizerin im Zwölfer-Final, belegte den 8. Schlussrang. Die dritte Schweizerin Nina Ragettli war in der Qualifikation gestürzt und ausgeschieden. (dux/si)

Virginie Faivre greift tief in die Trickkiste und steht einen Flair. Aber mit 78 Punkten landet sie nur auf Platz 4. GIF: SRF

Ski Freestyle Frauen, Halfpipe 

1. Maddie Bowman (USA)

2. Marie Martinod (Fr)

3. Ayana Onozuka (Jap)

4. Virginie Faivre (Sz)

8. Mirjam Jäger (Sz)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

18. Januar 1987: Nur ein einziger Fahrer fährt in Wengen sowohl in der Abfahrt wie auch im Slalom. Weil Pirmin Zurbriggen in beiden Rennen ins Ziel kommt, gewinnt er die Kombination – und am Ende des Winters auch den Gesamtweltcup.

Es gibt nur einen Pirmin. Das Verzeichnis tel.search weist zwar aktuell 613 entsprechende Einträge auf. Aber wer Pirmin hört, denkt dabei automatisch an Zurbriggen. Das nationale Ski-Idol: 40 Weltcupsiege, Olympiasieger, vierfacher Weltmeister, vierfacher Sieger des Gesamtweltcups. Der erfolgreichste Skirennfahrer, den die Schweiz je hatte.

Unvergessen, wie er 1985 in Bormio Abfahrts-Weltmeister wird. Zurbriggen gewinnt in Kitzbühel beide Abfahrten, verletzt sich dabei jedoch am …

Artikel lesen