Olympia kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vorwärts, Marsch!

Wieso Holland «Gastkanton» am Zürcher Sechseläuten werden muss

12.02.14, 17:43 13.02.14, 17:58
Reiter der Zunft Hottingen galoppieren um den brennenden Boeoegg, anlaesslich des traditionellen Sechselaeutens am Montag, 15. April 2013, in Zuerich (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)....Members of the guild

Reiter der Zunft Hottingen galoppieren um den brennenden Böögg. Bild: Keystone

Schweizer Eisschnellläufer sind an den Olympischen Spielen 2014 nicht vertreten, die junge Kaitlyn McGregor hat die Qualifikation knapp verpasst. Und doch wähnt man sich in der Adler Arena von Sotschi heimisch. Dort, wo die Speedskater ihre Runden drehen, ertönte nach dem 500-m-Final der Frauen der Zürcher Sechseläutenmarsch.

Eine Erklärung dafür gibt es durchaus: Das 250 Jahre alte Musikstück war ursprünglich ein Marsch von Fusstruppen zu Zeiten des Generals Alexander Suworow und wird in Russland offenbar immer wieder aufgeführt – wie nun in Sotschi. Und weil auf dem Oval keine Nation besser ist als die Holländer mit bereits vier Goldmedaillen, liegt eine Einladung der Oranje nach Zürich auf der Hand. (ram/si)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Direkt ins Training

NHL-Stars in Sotschi angekommen

Zwei Tage vor dem Start des olympischen Turniers sind auch die Stars aus der NHL am Schwarzen Meer eingetroffen. Die rund 140 Spieler aus Nordamerika reisten quasi auf direktem Weg vom Flughafen in die Trainingshallen. Ebenso die Schweizer.

Drei davon - Jonas Hiller, Simon Moser und Roman Josi - landeten erst zweieinhalb Stunden vor dem Training mit dem letzten der total vier Charterflüge. Trotz der grossen Zeitverschiebung von bis zu zwölf Stunden und dem Jetlag fühlten sich die Spieler …

Artikel lesen