Olympia

Pleiten, PEch und Pannen

Ein Tag zum Vergessen für die Schweizer Skicrosser

Die hochgehandelten Schweizer Skicrosser müssen ohne olympisches Edelmetall nach Hause reisen. Nur Armin Niederer winkt das Glück kurz zu, doch schon wenig später ist auch sein Olympia-Traum ausgeträumt

20.02.14, 11:55 20.02.14, 14:21

Alex Fiva, Armin Niederer und Mike Schmid gehörten zu den grossen Anwärtern auf ein olympische Skicross-Medaille. Doch am Tag X und schon kurz davor läuft fast alles, was überhaupt schief laufen kann.

Topfavorit Alex Fiva hatte schon im Training vom Mittwoch und beim Einfahren am Donnerstag nach Schlägen in den Rücken starke Schmerzen gespürt. Doch er quält sich an den Start. Die Qualifikation bricht der letztjährige Weltcupsieger kurz nach dem Start ab, um sich voll und ganz auf für die K.o.-Läufe zu konzentrieren.

Fiva: «Ein schwarzer Tag»

Schon im Achtelfinal folgt aber das vorzeitige Aus: Fiva liegt in seinem Heat zwar zunächst in Führung, als ihn Brady Leman von hinten regelrecht «abschiesst». Der Kanadier fährt dem Bündner in die Beine und nimmt ihn dadurch aus dem Rennen.

«Das ist ein schwarzer Tag für mich. Ich konnte kaum im Start-Gate stehen und auf der Strecke die Wellen nicht drücken. Trotzdem hatte ich einen guten Start, doch dann kamen die anderen von hinten. Jetzt tut mir das Knie auch noch weh», so der konsternierte Topfavorit.

Das Aus von Alex Fiva. GIF: SRF

Niederer nur kurz im Glück

Etwas besser läuft es Armin Niederer. Der Klosterser qualifiziert sich souverän für den Viertelfinal, gerät in seinem Heat aber nach einer missglückten Kurve arg in Rücklage. Niederer bleibt dran und hat unglaubliches Glück: Die zwei topplatzierten Fahrer stürzen beim Zielsprung, Niederer kann erben und steht im Halbfinal. Dort ist er aber chancenlos. Am Schluss holt er als Siebter immerhin noch ein olympisches Diplom.

Nur Niederer stürzt im Viertelfinal nicht. GIF: SRF

Die bittere Pille für Mike Schmid

Mike Schmid, der Olympiasieger von 2010, hatte seinen Start wegen einer Kreuzband-Zerrung im linken Knie bereits am Mittwoch absagen müssen. Seit seinem kometenhaften Aufstieg an den Winterspielen in Vancouver wurde der bald 30-Jährige permanent von körperlichen Rückschlägen gestoppt.

Drei Kreuzbandrisse im Knie legten ihn nahezu während vier Jahren lahm. In Rosa Chutor plante er das Comeback vor einer grossen Kulisse. «Am Morgen war ich noch voller Zuversicht, doch das Risiko ist einfach zu gross», musste Schmid enttäuscht einsehen.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das umstrittenste Gold von Phelps – oder ist es «der grösste Betrug des Jahrhunderts»?

16. August 2008: Michael Phelps hat bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking Grosses vor. Er will Mark Spitz' Rekord von sieben Goldmedaillen knacken. Es gelingt. Allerdings auf sehr dramatische Art und Weise.

Dass Michael Phelps in Peking der Mann ist, den es zu schlagen gilt, ist allen klar. Der Amerikaner dominierte schon in Athen 2004 mit sechs Gold- und zwei Bronzemedaillen. Nun ist der 23-Jährige noch besser. Er gilt als Favorit in allen acht Wettbewerben, in welchen er sich gemeldet hat. Schafft er den Sweep, würde er den eigentlich für die Ewigkeit gedachten Rekord von Landsmann Mark Spitz knacken. Dieser dekorierte sich in München 1972 mit sieben olympischen Goldmedaillen.

Die Mission …

Artikel lesen