Olympia
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP

zu sexy finden manche

Libanons einzige Skirennfahrerin in Sotschi schon vor dem Start von einem Kalender eingeholt

11.02.14, 22:32 24.06.14, 09:36

Jackie Chamoun ist an den Olympischen Spielen in Sotschi für den Libanon am Start. Doch dieser Tage fällt es der Slalom-Spezialistin schwer, sich auf die bevorstehenden Wettkämpfe zu konzentrieren: In ihrer Heimat kursiert seit Anfang Woche ein Video, in dem sich die 22-Jährige äusserst freizügig ablichten lässt. 

Jackie Chamoun nicht ganz jugendfrei

Video: Youtube/ Beiruting.com

Entstanden sind die Aufnahmen im Rahmen des Ski Instructor Calender des mexikanisch-liechtensteinischen Ski-Exoten und Fotografen Hubertus von Hohenlohe. Für die Ausgabe 2013 hatte sich Chamoun in einem libanesischen Skigebiet oben ohne in Pose geworfen.

In dem Making-of-Video fragt Hohenlohe Chamoun, ob es einfacher sei, skizufahren oder zu modeln: «Skifahren ist leichter, denn ich bin es nicht gewohnt, ohne Kleidung zu posieren.» Ausserdem verrät sie, dass sie in der Schweiz trainiert sowie Sport- und Eventmanagement studiert. Gemäss ihrem Linkedin-Account handelt es sich um das Westschweizer Glion Institute of Higher Education.

Von Sportchef einen Maulkorb verpasst

So weit so lustig. Daheim im Libanon finden aber nicht alle Gefallen an den Kurven ihrer Landsfrau. Der TV-Sender Al-Jadeed, der das Video ausgegraben hat, bezeichnet die Aufnahmen als «Skandal». Der libanesische Sportminister hat das IOC um eine Untersuchung gebeten, um den «Ruf des Libanons zu schützen». Der Leiter der libanesischen Olympia-Delegation hat Chamoun laut AFP sogar einen Maulkorb verpasst.

Chamoun 2009 beim Slalom in Val d'Isère 

VAL D'ISERE, FRANCE - FEBRUARY 14:  Jacky Chamoun of Libya skis during the Women's Slalom event held on the Face de Bellevarde course on February 14, 2009 in Val d'Isere, France.  (Photo by Clive Mason/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Chamoun hatte wohl eine Vorahnung, dass die Bilder sie einholen könnten. «Wenn man mich googelt, findet man diese Bilder von mir, die vielleicht nicht den besten Eindruck von mir vermitteln», sagte sie Ende Januar gegenüber NBCOlympics.com. Aber das sei ihr egal, sie bereue nichts.

Entschuldigung auf Facebook

Inzwischen klingt das anders: Auf ihrer Facebookseite bittet Chamoun ihre Fans und Landsleute um Verständnis: Die Aufnahmen seien vor drei Jahren entstanden und das Making-of-Video hätte nicht veröffentlicht werden dürfen. «Ich entschuldige mich bei euch allen, ich weiss, dass der Libanon ein konservatives Land ist und diese Bilder nicht unserer Kultur entsprechen», schreibt sie. 

Ihre Facebook-Fans scheinen ihr die Geschichte nicht nachzutragen. Im Gegenteil: Die überwiegende Mehrheit der über 2000 Kommentare ist positiv: «Du brauchst dich nicht zu entschuldigen, du hast nichts Falsches gemacht», lautet einer.

Im libanesischen Skiort Faraya, eine Autostunde nördlich von Beirut, hatte der Fototermin damals offenbar kein Aufesehen erregt. Kein Wunder, wenn man bedenkt, was dort sonst alles veranstaltet wird.

Modeschau für Unterwäsche in Faraya 2004

Lingerie fashion show at the Lebanese ski resort of Faraya-Mzaar Sunday February 8.  French fashion house Papillon exhibited 50 different designs specially made for the Lebanese market. Skiiers took time off from the slopes to watch the models display daring lingerie styles at the base of the mountain. Skiing started in the 1930s in Lebanon where the mild mediterranean climate makes the sport specially enjoyable.  EPA/Norbert Schiller

Bild: EPA



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mark Spitz holt sich sieben Olympia-Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

28. August 1972: Nachdem der Amerikaner Mark Spitz vier Jahre zuvor bei den Olympischen Spielen in Mexiko City sich und sein Umfeld enttäuscht hatte, nimmt er in München Revanche – und wie!

Mark Spitz ist das älteste von drei Kindern und kommt am 10. Februar 1950 auf die Welt. Seine Eltern, Lenore und Arnold Spitz, bringen ihm das Schwimmen bei, kaum kann er selbstständig laufen. 

Als sein Sohn zwei Jahre alt ist, findet Vater Spitz, ein Geschäftsmann im Stahlbusiness, eine Stelle in Honolulu, der Hauptstadt von Hawaii. Spitz Junior schwimmt jeden Tag seine Längen am berühmten Waikiki-Strand. 

«Sie hätten diesen kleinen Jungen sehen sollen, wie er im Meer herumschwamm. Er …

Artikel lesen