Olympia

Allein im «Jamaica Ski Team»: Ein Mann will nach Sotschi Video: YouTube/News365

Dabei sein ist alles 

Sotschis Verlierer der Herzen – die Favoriten-Liste von hinten 

Sie werden belächelt und gefeiert zugleich: Das jamaikanische Bob-Team oder Star-Geigerin Vanessa Mae sind krasse Aussenseiter bei den Olympischen Spielen. Wir stellen Athleten vor, die in Sotschi keine Medaillen gewinnen können, aber die Herzen der Zuschauer.

05.02.14, 17:39 05.02.14, 18:06

Ein Artikel von

Jens Witte, spiegel Online

Hamburg – Die Karibik gilt nicht gerade als klassische Wintersportregion. Trotzdem sagt der deutsche Bob-Bundestrainer Christoph Langen: «Die Jamaikaner sind das wohl berühmteste Bob-Team überhaupt.» Die Mannschaft - Mutter aller Aussenseiter bei Olympischen Winterspielen – ist in Sotschi mal wieder am Start, zwölf Jahre nach dem bislang letzten Olympia-Auftritt und 26 Jahre nach der Premiere in Calgary.

Spätestens mit dem Kultfilm «Cool Runnings» erlangten die unkonventionellen Wintersportler Heldenstatus. Für Sotschi wurde der 46 Jahre alte Pilot Winston Watts aus dem Bob-Ruhestand geholt, sein Anschieber ist Marvin Dixon, 30. Sie verdienen allen Respekt, werden aber auch diesmal der Konkurrenz gnadenlos hinterherhecheln. Doch um sportliche Höchstleistungen geht es auch gar nicht – weil sich mit den Jamaikanern der olympische Geist unter dem Motto «Dabei sein ist alles» so wunderbar erzählen lässt.

Für Vanessa Mae gilt das ebenfalls. Die Star-Geigerin startet für Thailand im Slalom und Riesenslalom. Auch sie wird in den Ergebnislisten erst ganz weit hinten auftauchen – und auf weitere Sportler treffen, für die allein die Teilnahme ein Riesenerfolg ist. Einige Staaten werden erstmals bei Winterspielen vertreten sein. Die 19-jährige Mathilde Petitjean Amivi soll für Togo im Skilanglauf starten, Osttimor schickt Skifahrer Yohan Goutt Goncalves ins Rennen, und die Karibikinsel Dominica setzt auf das Langlauf-Ehepaar Angelica Morrone di Silvestri und Gary Silvestri. 

Ein Überblick über mögliche Verlierer zum Verlieben: einen Skifahrer von den Cayman Islands, einen Langläufer in Bermuda-Shorts und einen Rodler aus der Südsee: 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Angst um das «Ende der olympischen Idee» unbegründet

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

8. Mai 1984: Die Sowjetunion und ihre Verbündeten geben bekannt, dass sie die Olympischen Spiele in Los Angeles boykottieren werden. Es scheint wie das Ende der olympischen Idee, doch es ist der Anfang einer grandiosen Entwicklung.

Am 8. Mai 1984 geht die Meldung um die Welt, die von Pessimisten längst erwartet worden ist: «Das Nationale Olympische Komitee der Sowjetunion verzichtet auf die Entsendung von Aktiven nach Los Angeles.» Begründet wird dieser Verzicht mit Verletzungen der olympischen Charta durch die USA und unzureichenden Sicherheitsgarantien für die sowjetischen Athleten.

Den Vorwand liefern einige extreme Organisationen, die antikommunistische und antisowjetische Demonstrationen während der Spiele …

Artikel lesen