Ostschweiz

Die Polizei, dein Freund und Helfer

«Zuzwil: Haschgebäcke führen zu Grosseinsatz der Rettung» 

30.11.14, 14:11 30.11.14, 15:54

Brownies des Teufels. ;) tumblr

Die Polizeimeldung des Tages kommt heute aus St.Gallen. Dieses Prachtstück einer Medienmitteilung möchten wir Ihnen nicht vorenthalten. Wir zitieren:

«Am Samstag (29.11.2014) haben Erwachsene selbstgebackene Haschgebäcke an der Hinterdorfstrasse konsumiert. Dies führte nach kurzer Zeit zu einer medizinischen Notlage bei vier Personen. Es standen mehrere Rettungswagen, Notärzte und die Polizei im Einsatz.

Am Samstagnachmittag kamen zwei 28-jährige Männer und eine 26-Jährige auf die glorreiche Idee, in einer Wohnung in St. Gallen Cannabis-Gebäcke herzustellen. Da ihnen kein geeignetes Rezept bekannt war, bestimmten sie die Menge der Cannabis-Zutaten selber.

So schütteten sie alle zur Verfügung stehenden Cannabis-Substanzen in den Teig. Mit den gebackenen Spacecakes und Brownies besuchten sie eine 30-Jährige in Zuzwil. Dort konsumieren sie um 19 Uhr (sic!) die Gebäcke. Diese lösten heftige Nebenwirkungen aus. Es gelang ihnen noch einen Notruf abzusetzen.

Im Einsatz standen zwei Rettungswagen, Notärzte und mehrere Polizeipatrouillen. Die vier Personen wurden in verschiedene Spitäler eingeliefert.» (aus: Medienmitteilung der Kantonspolizei St.Gallen)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pun 30.11.2014 17:40
    Highlight bei einer überdosis marihuana scheint mir zweifelhaft, ob polizei und notärzte wirklich vonnöten sind - lange schlafen und gut ist... aber sag das mal einem, der eine überdosis marihuana eingenommen hat und als nebenwirkung paranoid wird :)
    2 0 Melden

Keine Punkte, aber ganz viel Herz: Zu Besuch beim schlechtesten Fussballteam der Schweiz

20 Spiele, 0 Punkte und ein Torverhältnis von 26:104: Die 3. Mannschaft des FC Trübbach hatte in der letzten Saison wenig Grund zum Jubeln. Sie war das statistisch schwächste Team der Schweiz. Wir haben das Team im Training besucht und trafen sympathische Typen und einen leidenschaftlichen Trainer.

Es ist Mitte August, aber an diesen Sommerabend ist es im St.Galler Rheintal kalt und nass. Der Trüebbach, welcher direkt neben der Sportanlange Gulafons vorbei plätschert, gibt dem Dorf Trübbach seinen Namen. Ein Dorf, in welchem man beim Anblick des Klubhauses merkt, dass die Gemeinde nicht wirklich für den Fussball lebt.

An diesem Dienstagabend sind schon 45 Minuten vor Trainingsbeginn die ersten Fussballer auszumachen, die zu Fuss, mit dem Velo, dem Töffli, dem Roller und in Ausnahmefällen …

Artikel lesen