Ostschweiz

In Stiftung überführen

Gemeinde Vals will Therme zurück

13.12.14, 11:43 13.12.14, 12:47

Die Therme Vals soll wieder in den Besitz der Gemeinde zurückkehren. Der Gemeindevorstand will sie in eine Stiftung der Gemeinde überführen, wie Gemeindepräsident Stefan Schmid am Freitagabend an der Gemeindeversammlung bekanntgab. Dem aktuellen Besitzer Remo Stoffel bliebe das Nutzungsrecht.

Bild: KEYSTONE

Die Gemeinde hatte die Therme und das Hotel dazu im März 2013 an den einheimischen Immobilienunternehmer Stoffel für 7,8 Millionen Franken verkauft. Er hatte sich gegen den Erbauer der Therme, Stararchitekt Peter Zumthor, durchgesetzt.

Stoffel hatte sich zudem verpflichtet, rund 50 Millionen Franken in die Therme zu investieren, das Hotel zu renovieren und ein weiteres, architektonisch hochstehendes Haus mit 70 Zimmern zu bauen. Zudem hatte er vertraglich zugesichert, die Therme aus seinem Besitz an eine Stiftung der Gemeinde zu überführen und nur das Nutzungsrecht zu beanspruchen, sollten die Valser das wünschen.

Von dieser Möglichkeit sollen die Valser nun Gebrauch machen. Der Gemeindevorstand bereitet eine entsprechende Abstimmungsvorlage zu Handen der Gemeindeversammlung vor. Sollten die Valser zustimmen, bekommen sie die Therme zum Nulltarif zurück. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Keine Punkte, aber ganz viel Herz: Zu Besuch beim schlechtesten Fussballteam der Schweiz

20 Spiele, 0 Punkte und ein Torverhältnis von 26:104: Die 3. Mannschaft des FC Trübbach hatte in der letzten Saison wenig Grund zum Jubeln. Sie war das statistisch schwächste Team der Schweiz. Wir haben das Team im Training besucht und trafen sympathische Typen und einen leidenschaftlichen Trainer.

Es ist Mitte August, aber an diesen Sommerabend ist es im St.Galler Rheintal kalt und nass. Der Trüebbach, welcher direkt neben der Sportanlange Gulafons vorbei plätschert, gibt dem Dorf Trübbach seinen Namen. Ein Dorf, in welchem man beim Anblick des Klubhauses merkt, dass die Gemeinde nicht wirklich für den Fussball lebt.

An diesem Dienstagabend sind schon 45 Minuten vor Trainingsbeginn die ersten Fussballer auszumachen, die zu Fuss, mit dem Velo, dem Töffli, dem Roller und in Ausnahmefällen …

Artikel lesen