Ostschweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Stiftung überführen

Gemeinde Vals will Therme zurück

Die Therme Vals soll wieder in den Besitz der Gemeinde zurückkehren. Der Gemeindevorstand will sie in eine Stiftung der Gemeinde überführen, wie Gemeindepräsident Stefan Schmid am Freitagabend an der Gemeindeversammlung bekanntgab. Dem aktuellen Besitzer Remo Stoffel bliebe das Nutzungsrecht.

Das Aussenbecken der Therme Vals, aufgenommen am 15. November 2011 (Aus zwei Bildern zusammengesetzt). Die Therme Vals (frueher Felsentherme) ist ein Thermalbad im buendnerischen Vals, das vom Architekten Peter Zumthor entworfen und 1996 eroeffnet wurde.(KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Die Gemeinde hatte die Therme und das Hotel dazu im März 2013 an den einheimischen Immobilienunternehmer Stoffel für 7,8 Millionen Franken verkauft. Er hatte sich gegen den Erbauer der Therme, Stararchitekt Peter Zumthor, durchgesetzt.

Stoffel hatte sich zudem verpflichtet, rund 50 Millionen Franken in die Therme zu investieren, das Hotel zu renovieren und ein weiteres, architektonisch hochstehendes Haus mit 70 Zimmern zu bauen. Zudem hatte er vertraglich zugesichert, die Therme aus seinem Besitz an eine Stiftung der Gemeinde zu überführen und nur das Nutzungsrecht zu beanspruchen, sollten die Valser das wünschen.

Von dieser Möglichkeit sollen die Valser nun Gebrauch machen. Der Gemeindevorstand bereitet eine entsprechende Abstimmungsvorlage zu Handen der Gemeindeversammlung vor. Sollten die Valser zustimmen, bekommen sie die Therme zum Nulltarif zurück. (sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ju-52-Drama: Keine Hinweise auf technische Absturz-Ursache + sofortiges Flugverbot

Bei der Untersuchung des Absturzes der Ju-52 im August bei Flims GR sind keine Hinweise auf technische Mängel gefunden worden, die den Unfall hätten verursachen können. Gleichwohl haben die beiden anderen Maschinen der Ju-Air ein vorläufiges Flugverbot erhalten.

Hier gehts zum ganzen Bericht

Die Motoren scheinen alle drei funktioniert zu haben. Beschädigungen an den drei Propellern weisen darauf hin, dass alle Motoren beim Aufprall mit hoher Drehzahl liefen. Das hält die Schweizerische …

Artikel lesen
Link to Article