Ostschweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Taucher im Bodensee vor Bottighofen TG tödlich verunfallt

23.04.18, 09:52


Ein 56-jähriger Taucher ist am Sonntagnachmittag im Bodensee vor Bottighofen TG tödlich verunfallt. Der erfahrene Taucher war allein zum Wrack des 1864 gesunkenen Raddampfers «Jura» in rund 40 Metern Tiefe getaucht, kehrte aber nicht mehr an die Oberfläche zurück.

Ein Kollege alarmierte deshalb kurz vor 16 Uhr die Notrufzentrale, wie die Thurgauer Kantonspolizei am Montag mitteilte. Taucher der Seepolizei fanden den leblosen Mann später in 38 Metern Tiefe neben dem Schiffswrack. Sie bargen den Verunfallten. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Tauchers feststellen.

Weshalb der 56-Jährige beim Tauchgang nicht mehr an die Oberfläche zurückkehrte, ist laut Polizei unklar. Die Staatsanwaltschaft Kreuzlingen hat eine Untersuchung eingeleitet, um die genaue Todesursache festzustellen. Das Wrack der «Jura» liegt rund 1,3 Kilometer vom Ufer entfernt vor Bottighofen. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Metallträger auf Geleisen deponiert

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bosshard Matthias 23.04.2018 10:36
    Highlight Erfahrene Taucher tauchen nicht allein, kein Profi taucht allein. Es ist das erste was man lernt! Mir ist aufgefallen bei meinen Tauchgängen das gerade die erfahrenen Taucher fahrlässig werden. Auch bei CH Tauchschulen habe ich schon schlimmes beobachtet z.b Missachtung Buddy Check unter den Profis oder die Flasche hatte keinen Halt rutschte beim Sprung heraus da nicht richtig festgemacht. Wer solch Elementares missachtet ist für mich ein Anfänger der es mal vielleicht mit dem leben bezahlt, egal wieviel Tauchgänge oder Zertifikate.
    35 3 Melden
  • derEchteElch 23.04.2018 10:00
    Highlight SLRG Regel Nr. 1 zum tauchen;
    Tauche nie allein, sei immer unter Aufsicht eines Tauchpartners. Unter Aufsicht heisst in Sichtweite.

    Warum auch ein „erfahrener Taucher“ dies vergisst ist mir schleierhaft.. Nachlässigkeit und Selbstüberschätzung.
    31 6 Melden
    • mmmhhh 23.04.2018 17:48
      Highlight Das mag für normale Sporttaucher gelten, aber sobald man richtung technisches tauchen geht, lernt man das man selber auftretende probleme lösen muss. Mit der richtigen ausrüstung und training ist solotauchen nicht gefährlicher als mit buddy - zumal ich auch schon genügend buddies erlebt habe, bei denen ich genauso auf mich alleine gestellt war wie beim solotauchen
      2 1 Melden

Verwester Unterschenkel aus Untervaz gehörte zu einer 39-jährigen Deutschen

Ein Ende Juli auf einer Weide in Untervaz im Kanton Graubünden gefundener Unterschenkel gehört zu einer seit einem Jahr vermissten 39-jährigen Deutschen.

Wie die Kantonspolizei Graubünden am Montag mitteilte, ergaben die Ermittlungen, dass die Deutsche seit August 2017 vermisst wird. Sie wohnte im Raume Stuttgart und befand sich vor ihrem Verschwinden in psychisch verwirrtem Zustand.

Gemeinsam mit deutschen Behörden und der Staatsanwaltschaft ermittelt die Kantonspolizei Graubünden die weiteren …

Artikel lesen