Ostschweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Energie

Geothermie-Projekt in St. Gallen wird beendet

14.05.14, 11:25 14.05.14, 11:41

Das Geothermie-Projekt in der Stadt St. Gallen wird gestoppt, wie am Mittwoch mitgeteilt wurde. Der zuständige Stadtrat Fredy Brunner gab diesen Entscheid «schweren Herzens» bekannt. Geprüft wird nun noch die Förderung von Erdgas.

Bereits im Februar hatte der Stadtrat bekannt gegeben, dass nur gerade 10 Prozent der erhofften Menge heissen Wassers aus 4000 Metern an die Oberfläche gepumpt werden kann. Trotzdem wurde das Projekt, für das die Stimmbürger der Stadt 2010 einen Kredit von 160 Millionen Franken gesprochen hatten, weiter verfolgt – bis heute.

Im Idealfall wäre im Westen der Stadt ein Geothermie-Kraftwerk entstanden, das Strom produzieren und Heizwärme für einen grossen Teil der Häuser in der Stadt St. Gallen hätte liefern sollen. (tvr/sda)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

40 YB- und FCSG-Hooligans treffen sich zu organisierter Schlägerei – Polizei verhaftet 10 Männer

Die Polizei hat am Samstagabend in Mels SG eine organisierte Schlägerei zwischen Anhängern des FC St.Gallen und von YB Bern aufgelöst. Zehn Personen wurden vorübergehend in Gewahrsam genommen und befragt. Sie werden wegen Landfriedensbruchs angezeigt.

Kurz vor 23 Uhr wurde im Extrazug für die heimkehrenden YB-Anhänger die Notbremse gezogen, wie die St.Galler Kantonspolizei am Sonntag meldete. Kurze Zeit später seien Berichte von Passanten über eine Schlägerei mit rund 40 Personen im …

Artikel lesen