Ostschweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

St. Galler Rheintal

65-Jährige wird von Rottweiler attackiert und schwer verletzt

28.12.14, 16:36 28.12.14, 19:26
This handout photo provided by Janet Mihalyfi shows her dog Havoc. Mihalyfi has spent more than $35,000 trying to find her beloved missing dog. Mihalyfi of Georgetown lost 5-year-old Havoc on Nov. 9, 2013, after she took him and her other dog off their leashes during a run. She says Havoc, a Rottweiler mix, ran off after deer appeared; her other dog came back. Since then, Mihalyfi has gone to extreme lengths to find Havoc. That includes hiring four psychics and private eye dog investigators, posting thousands of fliers, and putting out dog food at spots where Havoc has reportedly been spotted. (AP Photo)

Bild: AP/Janet Mihalyfi

Im St. Galler Rheintal ist am Sonntagmorgen eine 65-jährige Frau von einem Rottweiler gebissen und schwer verletzt worden. Der Hund war unbeaufsichtigt unterwegs.

Der Vorfall ereignete sich nach Angaben der St. Galler Kantonspolizei am Fluss Aach bei Altstätten SG. Gemäss ersten Erkenntnissen habe die Frau ihren Hund, einen Rhodesian Ridgeback, an der Leine geführt. Der unbeaufsichtigte Rottweiler rannte ihr entgegen, worauf sich die Frau zwischen die beiden Hunde stellte.

Der Rottweiler biss die 65-Jährige dann in den Unterarm, woraufhin diese zu Boden stürzte. Daraufhin fügte der Hund der Frau auch noch Bisswunden am Kopf zu. Sie wurde gemäss Polizei mit mehreren tiefen Biss- und Fleischwunden sowie einem gebrochenen Arm ins Spital gebracht.

Der Rottweiler, ein zweieinhalbjähriger Rüde, wurde vorübergehend in einem Tierheim untergebracht. Die Abklärungen zum Hund laufen. (aeg/sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HappyMe 28.12.2014 18:24
    Highlight Ich finde das Symbolbild eines die Zähne fletschenden Rottweilers unglücklich gewählt. Klar, es handelt sich um einen Vorfall, an dem ein Rottweiler massgeblich beteiligt war, allerdings impliziert es meiner Meinung auch, dass Rottweiler per se über ein aggressives Wesen verfügen, was so definitiv nicht stimmt.
    23 3 Melden
    • HappyMe 28.12.2014 20:57
      Highlight Und vielen Dank fürs Ändern! :-)
      6 0 Melden
  • jamaika 28.12.2014 17:31
    Highlight Gewisse Hunderassen sollten gar nicht mehr gezüchtet werden......punkt.
    9 21 Melden
    • Aslan 28.12.2014 18:51
      Highlight ja! Und dazu gehören ganz klar auch Rottweiler.
      1 10 Melden
    • Felina Von Susky 28.12.2014 19:57
      Highlight Hmm... wenns mit menschen auch so wäre..

      Dort heissts dann "einzelfall" oder "schlimme kindheit"

      3 1 Melden
    • Tux 28.12.2014 21:03
      Highlight Es gäbe da noch ganz anderes was nicht mehr gezüchtet werden sollte... aber ich möchte mir hier nicht die Finger verbrennen mit meinen Worten.
      Fact ist, dass nicht der Hund eine Schuld trägt, als vielmehr der Besitzer seine Aufsichtspflicht verletzt hat.
      Vielleicht wäre der Ansatz HINTER der Leine.....
      6 0 Melden
  • Dagobert Duck 28.12.2014 16:59
    Highlight Diese Hunderasse gehört verboten.
    9 26 Melden
    • cbaumgartner 28.12.2014 19:20
      Highlight Dieser dumme Kommentar gehört verboten.
      7 2 Melden
    • sleepalot 28.12.2014 19:40
      Highlight und jedes auto mit mehr als 100ps gehört verboten, und jeder mich im nachtleben sinnlos vermöbelt gehört verboten, und... ach echt. der besitzer sollte hier in die mangel genommen werden. grundsätzlich gibt es ein reglement (skn)... aber die umsetzung ist lächerlich!
      8 0 Melden
    • Dagobert Duck 28.12.2014 19:45
      Highlight Dieses ewige Blabla von wegen Hundehalter. Klaro hat der HH Verantwortung, wer denn sonst! Und wenn sie es nicht können, dann braucht es diese Rasse einfach nicht mehr. Punkt. Habe Schnauze voll von den ganzen Gedöhns und Verständnis.
      Wer schon mal in die Fresse eines fletschenden Hundes geschaut hat (ohne eigenes Verschulden, der hatte einen Dachschaden), weiss, was da in einem vorgeht. Da ist es immer einfach zu sagen, der HH sei schuld. Mir ist das am Ende vom Tag so ziemlich wurscht.
      3 4 Melden
    • cbaumgartner 28.12.2014 21:05
      Highlight Dann ist es umso unsimniger es auf die Hunderasse zu schieben! Jede Rasse kann aggressiv sein, sollen wir deswegen alle Hunde verbieten? Falscher Ansatz, ehrlich. Verbote haben noch nie was gebracht, Aufklärung wäre angebracht...
      5 0 Melden
    • smoe 28.12.2014 22:35
      Highlight Anekdotische Beweise/Argumente taugen nichts zur Schaffung von Verboten und Gesetzen. Nie.

      Gemäss Statistik des BVET sind Kinder unter 10 überproportional von Unfällen mit Hunden betroffen und die Verletzungen sind schwerwiegender. Ihr Risiko gebissen zu werden ist 30% höher als bei Erwachsenen. Und das nicht von zähnefletschenden "Kampfhunden", sondern von den putzigen Hündchen die sich die Eltern als Spielzeuge für ihre Kinder anlegen und dann die Aufsicht vernachlässigen.

      Sollen wir also neben Rottweiler auch Pudel, Dackel und Spaniel verbieten, oder lieber schauen, dass das Zusammenleben zwischen Mensch und ihrem zweitliebsten Haustier besser funktioniert? U.a. durch schärfere kantonale Bewilligungs- und Haltungspflichten.

      3 0 Melden
    • Dagobert Duck 28.12.2014 22:38
      Highlight Sag das einer Person, die von einem solchen Tier angegriffen wurde! Meine Frau wurde ohne eigenes Verschulden runtergerissen vom Bike! Einfach so! Und jetzt sag mir nicht, dass ich mich in die Psyche eines Hundes hineinversetzen muss! Ich habe mich bewusst dazu entschieden, keinen Hund zu haben. Und nehme mir damit auch das Recht, mich nicht dafür zu interessieren. Und das muss reichen! Hundesteuer auf 3000 CHF erhöhen, mit Ausnahme von Blindenhunden. Die meisten Probleme wären damit erledigt!
      1 4 Melden
    • cbaumgartner 29.12.2014 08:28
      Highlight Und was soll damit bezweckt werden? Können Ihrer Meinung nach also nur "reiche" Leute mit Hunden umgehen? (Das scheint Ihre Meinung zu sein).

      Oder wäre es vielleicht nicht besser wenn man die HH aufklären und ausbilden würde? Ich selbst wurde auch von einem Rottweiler ins Gesicht gebissen, fordere ich deswegen ein Verbot? Nein. Weil ich weiss das dieser Hund falsch erzogen wurde, da kann weder der Hund, geschweige denn die Rasse etwas dafür...
      3 1 Melden
    • smoe 29.12.2014 23:10
      Highlight @Dagobert

      Natürlich, ist das mit deiner Frau übel, aber trotzdem kann man aufgrund Einzelfällen (oder mehreren davon), nicht auf alle schliessen. Ich wurde auch schon mehrfach von betrunken Fussballfans völlig grundlos angegriffen. Deshalb fordere ich nicht Fussball zu verbieten, nur weil ich persönlich deren Fans für aggressiver halte als die anderer Sportarten.

      Und natürlich kannst du dir das Recht rausnehmen, dich nicht für Hunde zu interessieren. Das macht dann aber deine Forderung nach einem Verbot spezifischer Hunderassen noch lächerlicher. Dein Letzter Kommentar ist da schon ehrlicher: Weil du Hunde nicht magst, soll niemand Hunde haben. Schön für dich, aber Gesellschaftlich irrelevant.
      2 0 Melden

Jetzt ist es offiziell: Der schönste Ort der Welt liegt in der Schweiz – Diese 10 atemberaubenden Plätze (plus 214 weitere) hat der Äscher hinter sich gelassen

Egal ob Atolle, Grossstädte oder Wüsten: Das Berggasthaus Äscher im Appenzellerland hat sie alle geschlagen und ziert das Titelbild des Buches «Destinations of a Lifetime» von «National Geographic». 224 weitere Orte und ihre Geschichten fasst der Band zusammen. 

Das Märchen um den Äscher erreicht seinen vorläufigen Höhepunkt. Ab dem 27. Oktober liegt das Buch «Destinations of Lifetime» des renommierten «National Geographic» in den Buchläden und vom Cover des Bandes «grüsst» die Schweizer Bergbeiz Äscher. 

Das spektakulär an einem 100 Meter hohen Felsband klebende Haus ist somit der schönste Ort aller schönsten Orte. Traumstrände, mystische Ebenen oder antike Städte müssen sich hinten anstellen. «National Geographic» hat seine besten …

Artikel lesen