Ozeanien

Dritte Amtszeit

Neuseelands Regierungschef gewinnt Parlamentswahl

20.09.14, 14:55 20.09.14, 17:31

In Neuseeland hat die konservative Regierung die Parlamentswahlen gewonnen. Die Nationale Partei kam nach vorläufigen Angaben der Wahlkommission auf 48 Prozent der Stimmen und voraussichtlich 61 der 120 Parlamentssitze.

Premierminister John Key steht damit vor einer dritten Amtszeit. Der Spitzenkandidat der oppositionellen Labour-Partei, David Cunliffe, räumte seine Niederlage ein.

Premierminister Key feiert seinen Sieg.  Bild: Getty Images AsiaPac

Opposition verpasste Regierungswechsel

Laut Prognosen von Fernsehstationen wäre Keys Partei nicht zwingend auf die Unterstützung ihrer bisherigen Koalitionspartner angewiesen. Die oppositionelle Labour-Partei unter Cunliffes Führung verpasste hingegen einen zusammen mit den Grünen angestrebten Regierungswechsel.

Gut drei Millionen Wahlberechtigte in dem südpazifischen Inselstaat konnten über die Verteilung von 121 Parlamentsmandaten bestimmen. Wegen der strengen Auflagen für die Medienberichterstattung hatten die wichtigsten Morgenzeitungen des Landes die Abstimmung in ihren Samstagsausgaben gar nicht erwähnt. (pbl/sda/dpa/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Den Nagel (gar) nicht auf den Kopf treffen – so ungeschickt kann nur ein Politiker sein

Wahlkampfveranstaltung in Neuseeland. Der Premierminister John Key sollte irgendwo in der Provinz für einen Parteikollegen eine Plakatwand aufstellen – natürlich in Gegenwart von Journalisten und Fernsehkameras. Mit dem Hammer in der Hand und einem verschmitzten Lächeln macht sich Key an die Arbeit, aber irgendwie will der verflixte Nagel einfach nicht ins Holz. 

Key nimmts mit Humor: «Es war eine Katastrophe, nicht wahr? Es beweist, dass ich ein miserabler Handwerker bin. Ich hab das denen …

Artikel lesen