Ozeanien

Den Nagel (gar) nicht auf den Kopf treffen – so ungeschickt kann nur ein Politiker sein

10.03.15, 08:08 10.03.15, 12:08

Wahlkampfveranstaltung in Neuseeland. Der Premierminister John Key sollte irgendwo in der Provinz für einen Parteikollegen eine Plakatwand aufstellen – natürlich in Gegenwart von Journalisten und Fernsehkameras. Mit dem Hammer in der Hand und einem verschmitzten Lächeln macht sich Key an die Arbeit, aber irgendwie will der verflixte Nagel einfach nicht ins Holz. 

gif: watson

Key nimmts mit Humor: «Es war eine Katastrophe, nicht wahr? Es beweist, dass ich ein miserabler Handwerker bin. Ich hab das denen auch gesagt.» (wst)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

400'000 Dollar, drei Monate Ferien – und keiner will den Job

Klingt nach einer Traumstelle: Dickes Gehalt, üppiger Urlaub, keine Nacht- oder Wochenenddienste. Trotzdem hat sich zwei Jahre lang niemand auf diese Job-Ausschreibung in Neuseeland beworben. Wo ist der Haken?

400'000 Dollar Jahresgehalt, drei Monate Urlaub, garantiert keine Nacht- oder Wochenenddienste. Die Eckdaten dieser Stellenanzeige lesen sich verführerisch. Damit nicht genug: Wer zu diesen Bedingungen als Arzt arbeiten will, wird automatisch Teilhaber der Praxis, deren Besitzer bereits über einen Nachfolger nachdenkt. Die Patientenkartei umfasst 6000 Namen. Auch nicht schlecht: Das Ganze ist in Neuseeland.

Wie lange wird so eine Stelle wohl unbesetzt bleiben? Antwort: schon zwei Jahre. Und …

Artikel lesen