Pakistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Beleidigt und rausgeworfen

Pakistanischer Politiker lässt Flugzeug warten – aber macht die Rechnung ohne die Passagiere

17.09.14, 11:22

Über den früheren pakistanischen Innenminister Rehman Malik gehen die Meinungen auseinander. Auf jeden Fall gehört der 62-Jährige aufgrund seines losen Mundwerks zu den bekanntesten Politikern des Landes. Ein Amt bekleidet er zwar nicht mehr, doch den VIP-Status beansprucht er offenbar immer noch: Am Montag liess er ein Flugzeug der Pakistan International Airlines (PIA) über eine Stunde warten, bis er sich ans Gate bequemte.

An der Position 2:24 trifft Malik ein und kehrt gleich wieder um. video: youtube/World Breaking Newss

Der Airbus A320 von Karachi nach Islamabad ist mit 250 Passagieren randvoll. Die Crew behauptet zunächst, die Verzögerung habe technische Gründe. Dann verrät einer: Wir warten auf Rehman Malik. Die grosse Entrüstung wird von einem der Passagiere auf dem Handy gefilmt. Als der Politiker schliesslich eintrifft und einsteigen will, wird er von aufgebrachten Passagieren mit übelsten Beleidigungen eingedeckt. Malik versucht gar nicht erst, sich zu rechtfertigen, und kehrt zum Gate zurück.

Das Video des Vorfalls machte in Pakistan sofort die Runde. Viele Bürger nerven sich, wenn Politiker mit ihren Autokolonnen Staus verursachen oder mit mehreren Stunden Verspätungen zu Auftritten erscheinen. Malik twitterte tags darauf, nicht er, sondern die Airline sei Schuld an der Verspätung.

In den Sozialen Medien erhält Malik Zuspruch, aber auch Kritik. Und  User Raheel Ahsan stellt eine berechtigte Frage:

Warum sass er nicht im Flugzeug und wartete wie die anderen 250 Passagiere, wenn die Verspätung technische Gründe hatte? Erwischt. (kri)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bin-Laden-Dokumente: Der Terrorfürst hatte grosse Angst entdeckt zu werden

Vier Jahre nach der Tötung von Osama bin Laden haben die US-Geheimdienste mehr als 100 Dokumente freigegeben. Sie geben Einblick in die Ziele des Al-Kaida-Gründers, in seine Angst vor der Entdeckung, aber auch in tiefe Risse innerhalb des Terrornetzwerks.

Bis zum Schluss wollte Bin Laden die USA mit einer neuen, gross angelegten Attacke aus der muslimischen Welt vertreiben. Der Fokus der Al-Kaida-Aktivitäten «sollte darauf liegen, die US-Bevölkerung und ihre Vertreter zu ermorden und zu bekämpfen», heisst es in einem Dokument, das die Nachrichtenagentur AFP vorab einsehen konnte.

Die einzige Möglichkeit, die US-Aussenpolitik zu beeinflussen, seien Angriffe, schreibt er an anderer Stelle. Dadurch sollten die USA gezwungen werden, «die Muslime in …

Artikel lesen