Pakistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pakistan

Mindestens 60 Extremisten bei Luftangriffen getötet

21.05.14, 17:36

Die pakistanische Luftwaffe hat in den Stammesgebieten an der Grenze zu Afghanistan mindestens 60 mutmassliche Extremisten getötet. Unter den getöteten «Terroristen» seien auch ranghohe Kommandanten, erklärte die Armee am Mittwoch.

Rund 30 Menschen seien bei dem Einsatz in Nord-Waziristan verletzt worden. Unter ihnen sollen laut Geheimdienstmitarbeitern auch Zivilisten sein. Die Region gilt als Rückzugsgebiet der pakistanischen Taliban sowie verbündeter Kämpfer.

Im Visier waren laut Militärangaben Verantwortliche für Bomben- und Selbstmordattentate. Bei den Angriffen auf Verstecke der Aufständischen wurde ein grosses Munitionsdepot zerstört. (tvr/sda/afp)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bombenanschlag auf Krankenhaus in Pakistan: Zahl der Todesopfer auf 66 gestiegen

In der pakistanischen Provinz Balutschistan hat es ein schweres Bombenattentat auf ein Krankenhaus gegeben. Dabei starben mindesten 66 Menschen, Dutzende wurden verletzt.

Nach einem Selbstmordanschlag vor einer Klinik in der südwestpakistanischen Stadt Quetta ist die Zahl der Todesopfer auf 66 gestiegen. Das ging am Montagmittag (Ortszeit) aus Angaben des Gesundheitsministers der Provinz, Rehmat Baloch, sowie der drei grössten Spitälern in der Stadt hervor.

Etwa 200 Menschen sollen demnach verletzt worden sein. Laut Gesundheitsminister Baloch wurden allein im betroffenen Zivil-Spital 46 Tote gezählt. Im Militärspital sprachen Ärzte von 18 bei ihnen …

Artikel lesen