Pakistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Terroranschlag auf Schule

Pakistan will 500 verurteilte Extremisten wegen Schulmassaker hinrichten

Taliban-Attacke Pakistan

Nach dem Taliban-Massaker in einer Schule in Peshawar will die pakistanische Regierung in den kommenden Wochen 500 verurteilte Extremisten hinrichten lassen. 

22.12.14, 10:10 22.12.14, 11:52

Als Reaktion auf den Taliban-Angriff auf eine Schule im Nordwesten Pakistans hatte Ministerpräsident Nawaz Sharif vergangene Woche ein seit 2008 geltendes Moratorium für die Vollstreckung der Todesstrafe aufgehoben. Seitdem wurden sechs Aufständische gehängt. Hunderte Verurteilte warten in Pakistan auf die Vollstreckung der Todesstrafe.

Im Zusammenhang mit dem Schulmassaker in Peshawar nahm die Polizei unterdessen mehrere Verdächtige fest. «Einige Verdächtige, die auf die eine oder andere Art Unterstützer waren, sind festgenommen worden», sagte Innenminister Chaudhry Nisar Ali Khan am Sonntagabend in Islamabad. Khan warnte vor weiteren Anschlägen der Taliban. «Wir erhalten Geheimdienstinformationen, dass sie mehr Angriffe wie in Peshawar planen.»

Aus dem Innenministerium hiess es, zu den Festnahmen sei es in und um die Stadt Peshawar herum sowie in der ostpakistanischen Provinz Punjab gekommen. Beim Angriff der Rebellenbewegung Tehreek-e-Taliban Pakistan auf die Schule waren mehr als 150 Menschen getötet worden, die meisten davon Kinder oder Jugendliche. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bin-Laden-Dokumente: Der Terrorfürst hatte grosse Angst entdeckt zu werden

Vier Jahre nach der Tötung von Osama bin Laden haben die US-Geheimdienste mehr als 100 Dokumente freigegeben. Sie geben Einblick in die Ziele des Al-Kaida-Gründers, in seine Angst vor der Entdeckung, aber auch in tiefe Risse innerhalb des Terrornetzwerks.

Bis zum Schluss wollte Bin Laden die USA mit einer neuen, gross angelegten Attacke aus der muslimischen Welt vertreiben. Der Fokus der Al-Kaida-Aktivitäten «sollte darauf liegen, die US-Bevölkerung und ihre Vertreter zu ermorden und zu bekämpfen», heisst es in einem Dokument, das die Nachrichtenagentur AFP vorab einsehen konnte.

Die einzige Möglichkeit, die US-Aussenpolitik zu beeinflussen, seien Angriffe, schreibt er an anderer Stelle. Dadurch sollten die USA gezwungen werden, «die Muslime in …

Artikel lesen