Pakistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terror in Pakistan

Passagierin bei Landeanflug auf Peschawar erschossen

Das Flugzeug war im Begriff zu landen, als es beschossen wurde: Bei einem Angriff am pakistanischen Flughafen Peschawar ist mindestens eine Frau ums Leben gekommen. Weitere Menschen wurden verletzt.

24.06.14, 23:26

Ein Artikel von

Die 178 Passagiere hatten ihr Ziel schon fast erreicht, als ihr Flugzeug plötzlich unter Beschuss geriet: Mehrere Kugeln trafen nach Angaben eines Offiziellen die Maschine der pakistanischen Fluggesellschaft PIA, als sich diese im Landeanflug auf den Flughafen Peschawar befand. Mindestens eine Passagierin wurde dabei getötet. Die Frau konnte den Angaben zufolge noch lebend aus dem Flugzeug gerettet werden, verstarb aber wenig später auf dem Weg ins Krankenhaus. Ihre neun Jahre alte Tochter soll mit in dem Flieger gesessen haben.

Bei dem Anschlag wurden auch mindestens drei Crew-Mitglieder verletzt. Eine Kugel soll den Kapitän des Flugzeuges, das in Saudi-Arabien gestartet war, nur knapp verfehlt haben, sagte ein Polizeisprecher. Nach dem Angriff durchsuchte die Polizei das umliegende Gebiet nach möglichen Tätern - ohne Erfolg. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag. Es wird jedoch vermutet, dass militante Kämpfer aus dem Nordwesten des Landes hinter dem Anschlag stehen.

Erst vor zwei Wochen hatte es zwei schwere Angriffe auf den Flughafen der pakistanischen Metropole Karatschi gegeben. Bei dem ersten grossangelegten Angriff der radikalislamischen Taliban auf den internationalen Flughafenwaren 37 Menschen gestorben. Angreifer und Sicherheitskräfte hatten sich stundenlang Schusswechsel geliefert. Einen Tag später versuchten Angreifer, ein Gebäude ausserhalb des Flughafengeländes zu stürmen. Fünf Männer hatten das Feuer auf Wachleute vor einem Wohnheim für Mitarbeiterinnen des Sicherheitsdiensts eröffnet. Die Taliban bekannte sich zu diesem Angriff. (jbe/Reuters/AP)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kampf gegen Waffen-Exporte nimmt Fahrt auf – das musst du wissen

Eine Petition kämpft gegen eine Lockerung der Regeln für Waffenexporte. Gleichzeitig hat die GSoA die Unterschriften für ihre Kriegsmaterial-Initiative beisammen. Warum derzeit so hitzig über das Thema gestritten wird – die wichtigsten Fragen und Antworten. 

Sollen Schweizer Waffenfirmen gepanzerte Fahrzeuge in die Türkei liefern dürfen? Nein, findet die Organisation Campax und hat deshalb am Dienstag eine Petition gegen die Lockerung der Exportgesetzgebung für Kriegsmaterial eingereicht. «Aus humanitärer Sicht ist die einzig akzeptable Veränderung der heutigen Exportpraxis keine Lockerung, sondern eine Verschärfung», schreibt Campax in einer Mitteilung.

Doch auch die Schweizer Rüstungsfirmen sind nicht untätig. Diese gelangten im letzten Herbst …

Artikel lesen