Pakistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pakistan

Pakistans Regierung verkündet Stopp der Luftangriffe auf Taliban

Pakistans Regierung hat am Sonntag die Einstellung der Luftangriffe auf die radikalislamischen Taliban (TTP) verkündet. Sie reagierte damit auf die Ankündigung der Taliban, ihrerseits eine einmonatige Waffenruhe einzulegen, um den Weg für Friedensgespräche freizumachen. Innenminister Nisar Ali Khan begrüsste diesen Schritt, betonte aber, im Fall neuer Gewalt werde man sofort reagieren.

Zuvor hatte neue Gewalt das Land erschüttert. Einen Tag nachdem bei Anschlägen auf Impfhelfer mindestens elf Polizisten getötet wurden, tötete die Armee am Sonntag in den Stammesgebieten im Nordwesten des Landes fünf Extremisten. Das Militär habe dabei Kampfhelikopter eingesetzt und in der Region Bara auch ein Versteck eines Anführers attackiert, sagte ein Beamter am Sonntag in der Hauptstadt Islamabad.

Polio-Impftrupp angegriffen

Pakistans Premierminister Nawaz Sharif hatte im Januar angekündigt, das Blutvergiessen in seinem Land durch Gespräche beenden zu wollen. Der Friedensprozess wurde aber nach einer Serie von Anschlägen der Taliban gestoppt.

Am Samstag kamen bei Anschlägen und Gefechten zwischen pakistanischen Regierungstruppen und Extremisten fast 20 Menschen ums Leben. Wie mehrfach in der Vergangenheit wurde auch wieder ein Polio-Impftrupp angegriffen.

Radikale Islamisten haben in der Vergangenheit immer wieder Impfhelfer angegriffen. Sie behaupten, die Mitarbeiter des Impfprogramms seien Spione der USA, und mit den Polio-Schutzimpfungen sollten muslimische Kinder sterilisiert werden. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Pakistan das einzige Land der Welt, in dem die Zahl der neuen Polio-Fälle 2013 zugenommen hat. (sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Machtnetz von Bundesrats-Kandidatin Viola Amherd

Pragmatisch, uneitel, zurückhaltend: Die Walliser CVP-Nationalrätin Viola Amherd ist eine Politikerin ohne Show-Effekte.

Spiritus Sanctus! Just dort, wo der Heilige Geist hockt, philosophierte eine junge Frau im Jahr 1982 über das Ideal einer Welt ohne Zwang und Gewalt.

Gegründet von Jesuiten, geprägt von schlichter Architektur: Das Kollegium Spiritus Sanctus thront auf dem «Bildungshügel» ob Brig. Hier, wo Generationen von Oberwallisern das Gymnasium besucht haben, setzte sich die 20-jährige Viola Amherd mit Anarchie auseinander – in ihrer Philosophiearbeit für die Matura. Noch heute, weit über 30 Jahre …

Artikel lesen
Link to Article