Palästina

Grenzübergang Rafah

Hunderte Palästinenser reisen vom Gazastreifen nach Ägypten aus

22.12.14, 04:14

Rund 630 Palästinenser sind am Sonntag vom Gazastreifen aus über den vorübergehend geöffneten Grenzübergang Rafah nach Ägypten ausgereist. Nach palästinensischen Angaben waren darunter zahlreiche Kranke, die eine medizinische Behandlung benötigen.

In der Gegenrichtung seien 378 Bewohner des Gazastreifens nach Hause zurückgekehrt, teilte die palästinensische Kommission für Grenzkontrollposten mit. Die ägyptische Nachrichtenagentur Mena meldete, dass Ägypten zudem 52 Palästinenser in den Gazastreifen abgeschoben habe, die sich in Ägypten illegal niedergelassen hätten.

Der Grenzübergang bei Rafah. Bild: Adel Hana/AP/KEYSTONE

Am Montag sollen Studenten, die im Ausland studieren, die Grenze überqueren dürfen. Ein ägyptischer Beamter hatte am Samstag angekündigt, dass der Grenzübergang am Sonntag und Montag geöffnet werde.

Allerdings sollte der Grenzübertritt demnach lediglich in Richtung Gaza möglich sein, damit in Ägypten gestrandeten Palästinensern die Heimkehr ermöglicht werden könne.

Rafah ist der einzige Grenzübergang in den Gazastreifen, der nicht von Israel kontrolliert wird. Ende Oktober wurde der Übergang nach einem tödlichen Bombenangriff auf der Sinai-Halbinsel geschlossen. Im November wurde Rafah bereits einmal kurzzeitig geöffnet. Ende Oktober waren nach UNO-Angaben mehr als 3500 Palästinenser in Ägypten gestrandet. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Die USA haben angekündigt, dass sie Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen. Der Entscheid ist politischer Sprengstoff für Nahost und für den Friedensprozess. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Es ist ein Schlag ins Gesicht der Palästinenser und das mögliche Ende des Friedensprozesses.  Die USA haben als erstes Land angekündigt, Jerusalem als israelische Hauptstadt anzuerkennen. Die US-Botschaft wird in den nächsten Jahren von Tel Aviv nach Jerusalem zügeln. Trump will die Details heute Nachmittag (Ortszeit) in einer mit Spannung erwarteten Rede verkünden. 

Angesichts der Tragweite ist das nicht ganz klar. Ja, er löst ein Wahlversprechen ein. Auch wird Trump damit neuerlich …

Artikel lesen