Palästina
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grenzübergang Rafah

Hunderte Palästinenser reisen vom Gazastreifen nach Ägypten aus

22.12.14, 04:14

Rund 630 Palästinenser sind am Sonntag vom Gazastreifen aus über den vorübergehend geöffneten Grenzübergang Rafah nach Ägypten ausgereist. Nach palästinensischen Angaben waren darunter zahlreiche Kranke, die eine medizinische Behandlung benötigen.

In der Gegenrichtung seien 378 Bewohner des Gazastreifens nach Hause zurückgekehrt, teilte die palästinensische Kommission für Grenzkontrollposten mit. Die ägyptische Nachrichtenagentur Mena meldete, dass Ägypten zudem 52 Palästinenser in den Gazastreifen abgeschoben habe, die sich in Ägypten illegal niedergelassen hätten.

People arrive from Egypt at the arrival gate of the Rafah border crossing into Gaza in the southern Gaza Strip, Sunday, Dec. 21, 2014. In the Gaza Strip, a Palestinian border official said Egypt opened its border crossing with Gaza for the first time in two months, offering temporary relief to Palestinians seeking to leave the coastal enclave. (AP Photo/Adel Hana)

Der Grenzübergang bei Rafah. Bild: Adel Hana/AP/KEYSTONE

Am Montag sollen Studenten, die im Ausland studieren, die Grenze überqueren dürfen. Ein ägyptischer Beamter hatte am Samstag angekündigt, dass der Grenzübergang am Sonntag und Montag geöffnet werde.

Allerdings sollte der Grenzübertritt demnach lediglich in Richtung Gaza möglich sein, damit in Ägypten gestrandeten Palästinensern die Heimkehr ermöglicht werden könne.

Rafah ist der einzige Grenzübergang in den Gazastreifen, der nicht von Israel kontrolliert wird. Ende Oktober wurde der Übergang nach einem tödlichen Bombenangriff auf der Sinai-Halbinsel geschlossen. Im November wurde Rafah bereits einmal kurzzeitig geöffnet. Ende Oktober waren nach UNO-Angaben mehr als 3500 Palästinenser in Ägypten gestrandet. (feb/sda/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jüdischer Tempel statt Moscheen: Brisantes Foto mit US-Botschafter

Der US-Botschafter in Israel ist mit einem grossen Bild des Tempelbergs in Jerusalem fotografiert worden, auf dem anstelle der muslimischen Stätten ein virtueller jüdischer Tempel zu sehen ist.

Die brisante Aufnahme des Botschafters David Friedman beim Besuch in einer jüdischen Einrichtung sorgte am Dienstag in sozialen Medien für Aufregung. Die US-Botschaft distanzierte sich aber sofort.

Der Tempelberg (Al-Haram al-Scharif/Edles Heiligtum) in Jerusalems Altstadt ist Juden und Muslimen heilig. …

Artikel lesen