Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HERAT, AFGHANISTAN - OCTOBER 12:  A child lifts bricks as other Afghan labourers work at a brick-making kiln on October 12, 2010 in the countryside outside Herat in western Afghanistan. Labourers earn very little in a ten hour day at the kiln. The majority of brick-makers are internal refugees displaced from their provinces after insurgencies. Child labour is common in brick-making facilities where parents use their children to assist with easier jobs.  (Photo by Majid Saeedi/Getty Images)

Ein Junge trägt Ziegel in einer Ziegelfabrik in Afghanistan. Rund 115 Millionen Kinder arbeiten unter «schlimmsten Bedingungen». Bedingungen, die zum Tod oder zu nachhaltigen Schäden führen können. Bild: Getty Images Europe

Menschenhandel und Sklaverei in Zahlen

Die Entführung von 276 Mädchen in Nigeria zeigt: Das Problem der Sklaverei ist noch immer aktuell – in Haiti ist jedes zehnte Kind versklavt

07.05.14, 18:52 07.05.14, 19:18

21-30 Millionen Sklaven weltweit

Die Anti-Slavery Society schätzt, dass heute 21 Millionen Menschen in sklavenähnlichen Zuständen leben müssen. Andere Hilfsorganisationen gehen gar von 30 Millionen aus. 

21 Millionen Menschen entsprechen der gesamten Bevölkerung der Schweiz, Österreichs und Irlands. 

In Indien alleine leben nach Angaben des Global Slavery Index 13 - 15 Millionen Sklaven.

In der Schweiz gibt es rund 1000 Personen, die in sklavenähnlichen Verhältnissen leben müssen – vorwiegend in der Sexindustrie.

76 Prozent aller Sklaven leben in zehn Ländern

Diese zehn Länder sind: Indien, China, Pakistan, Nigeria, Äthiopien, Russland, Thailand, Demokratische Republik Kongo, Myanmar und Bangladesch.

Jährlich werden 600'000 bis 2.4 Millionen neue Personen Opfer von Menschenhandel.

Die weltweit höchste Sklavenrate hat Mauretanien mit 4 Prozent. Auf den weiteren Plätzen folgen Haiti (2.1%) und Pakistan (1.2%). 

Amadou Kourago, 14, arbeitet auf einer Kakao-Plantage. Bild: AP

8.4 Millionen Kindersklaven

Die Internationale Arbeiterorganisation schätzt, dass weltweit 8.4 Millionen Kinder als Sklaven oder unter sklavenähnlichen Umständen leben müssen.

Jährlich werden laut unicef 1.2 Millionen Kinder verkauft.  

In Haiti lebt jedes zehnte Kind als Sklave.

Bis in die 1950er-Jahre war der Verkauf oder die Versteigerung unerwünschter Kinder als sogenannte Verdingkinder auch in der Schweiz Gang und Gäbe. 

Weltweit arbeiten ca. 250 Millionen Kinder. 115 Millionen Kinder unter «schlimmsten Bedingungen» – Zustände also, welche die Entwicklung oder die Gesundheit des Kindes irreparabel schädigen oder gar zum Tod führen.

115 Millionen übertrifft die Einwohnerzahl der Schweiz, Deutschlands und Österreichs um mehr als 15 Millionen.

30 Milliarden Franken

Menschenhandel ist das drittertragreichste Geschäft des organisierten Verbrechens nach Drogen- und Waffenhandel. Die Profite erreichen jedes Jahr 30 Milliarden Franken.

80 Prozent der Delikte in Amerika im Zusammenhang mit Menschenhandel fallen in die Kategorie Zwangsprostitution oder in eine andere Form von sexueller Ausbeutung.

400 Dollar verlangt ein Zuhälter in Amerika durchschnittlich für eine Stunde mit einer minderjährigen Prostituierten.

Minderjährige Prostituierte in den USA werden durchschnittlich 10 bis 15 Mal am Tag, während sechs Tagen in der Woche verkauft.

Hintergrund

In Nigeria entführte die islamistische Terrorgruppe Boko Haram 276 Mädchen aus einer Schule. In einem Bekennervideo spricht der Anführer der Boko Haram über seine Absichten, die Kinder auf dem Markt zu verkaufen.



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

3670 Franken Unterhalt: Diese 6 Dinge musst du als Vater jetzt wissen

Das Bundesgericht hat entschieden: Bei einer Trennung soll der Elternteil, der die Kinder betreut, vom Ex-Partner genug Geld erhalten, um sein Existenzminimum decken zu können. Das Urteil gilt als Präzedenzfall. Diese sechs Dinge musst du darüber wissen.

Aus 1300 wurden 3670 Franken: Im Falle eines Genfer Ehepaars hat das Bundesgericht am Donnerstag einen neuen Grundsatzentscheid zum Betreuungsunterhalt gefällt. Demnach soll der Ex-Partner, der die Kinder betreut, Alimente in Höhe des Existenzminimums erhalten.

Die sechs wichtigsten Fragen und Antworten zum wegweisenden Urteil:

In erster Linie, weil damit die Unterhalts-Forderungen teilweise deutlich höher ausfallen können als bisher. Im Genfer Fall war erstinstanzlich verfügt worden, dass der …

Artikel lesen