Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gammy, a baby born with Down's Syndrome, is held by his surrogate mother Pattaramon Janbua (not seen) at a hospital in Chonburi province August 3, 2014. According to Pattaramon, his Australian parents, through a local surrogate agency, asked her at her 7th month of pregnancy to terminate it because of his Down's Syndrome but she refused and kept the baby. The Australian parents instead took with them Gammy's twin sister who was born healthy. More than 3 million Thai baht ($93,360) was raised through an online campaign in Thailand in less than a day for the medical treatment of Gammy who suffers from potentially life threatening heart conditions and a serious lung infection, local media reported.  REUTERS/Damir Sagolj (THAILAND - Tags: SOCIETY HEALTH)

Schwieriger Start ins Leben: Leihmutter-Baby Gammy. Bild: DAMIR SAGOLJ/REUTERS

Baby Gammy

Eltern wollen nichts von behindertem Baby in Thailand gewusst haben

Reporter haben in Australien die vermeintlichen Eltern des in Thailand bei einer Leihmutter im Stich gelassenen kranken Babys Gammy aufgespürt. Die beiden hätten zwar eine Tochter, die Gammys Zwillingsschwester sein könne, stritten aber ab, die Eltern des Jungen zu sein, berichtete der Sender Channel 9 am Montag.

Dem Sender ABC sagte der Mann, das Spital habe den Jungen nie erwähnt. Die Leihmutter in Thailand berichtete dagegen, der Vater habe das Mädchen im Spital besucht, den Jungen, der Down Syndrom hat, aber keines Blickes gewürdigt. Gammy erholte sich am Montag von einer Lungenentzündung in einer Privatklinik in Bangkok.

Die Leihmutter, eine junge Thailänderin, hatte Reportern erzählt, sie habe Gammy und seine Schwester im Dezember als Leihmutter für ein Paar aus Australien zur Welt gebracht. Die Eltern hätten aber nur den gesunden Zwilling mit nach Hause genommen. 

«Der Zustand des Babys hat sich etwas verbessert, es wird intravenös mit Medikamenten versorgt», sagte Journalist Tim Shaw, der Gammy und die Leihmutter im Spital besuchte, im Fernsehen. 

Versorgung des Kindes gesichert

Gammy, a baby born with Down's Syndrome, is held by his surrogate mother Pattaramon Janbua at a hospital in Chonburi province August 3, 2014. According to Pattaramon, his Australian parents, through a local surrogate agency, asked her at her 7th month of pregnancy to terminate it because of his Down's Syndrome but she refused and kept the baby. The Australian parents instead took with them Gammy's twin sister who was born healthy. More than 3 million Thai baht ($93,360) was raised through an online campaign in Thailand in less than a day for the medical treatment of Gammy who suffers from potentially life threatening heart conditions and a serious lung infection, local media reported. REUTERS/Damir Sagolj (THAILAND - Tags: SOCIETY HEALTH POLITICS)

Gammy mit seiner leiblichen Mutter Pattaramon Janbua. Bild: DAMIR SAGOLJ/REUTERS

Die Versorgung des Knaben, der eine Herzoperation braucht, sei gesichert, sagte Peter Baines von der Hilfsorganisation Hands Across the Water. «Wir werden einen längerfristigen Plan machen, denn die Spenden sind deutlich höher, als wir zunächst erwartet hatten.» Bis Sonntag kamen umgerechnet rund 160'000 Franken zusammen.

Die 21-jährige Leihmutter Pattaramon Chanbua hat bereits zwei Kinder im Alter von drei und sechs Jahren – und nach eigenen Angaben einen Berg von Schulden. 

Deshalb habe sie eingewilligt, für umgerechnet gut 12'000 Franken, Leihmutter zu werden, sagte sie dem australischen Sender ABC. «Für mich ist das viel Geld, ich dachte, damit können wir erstens die Ausbildung unserer Kinder bezahlen und zweitens die Schulden.»

Pattaramon Chanbua, right, kisses her baby boy Gammy at a hospital in Chonburi province, southeastern Thailand Sunday, Aug. 3, 2014. The Australian government is consulting Thai authorities after news emerged that Gammy, a baby with Downs Syndrome was abandoned with Chanbua, his surrogate mother, in Thailand by his Australian parents, according to local media. (AP Photo/Apichart Weerawong)

Bild: Apichart Weerawong/AP/KEYSTONE



Als während der Schwangerschaft klar geworden sei, dass sie Zwillinge bekommt und eines der Babys das Down-Syndrom hat, hätten die biologischen Eltern eine Abtreibung verlangt. Das kam für Pattaramon nicht infrage, wie sie sagt. 

«Es ist doch nicht seine Schuld. Ich liebe ihn wie meine eigenen Kinder, schliesslich war er neun Monate in meinem Bauch.»

Pattaramon Janbua

Sie werde sich um Gammy kümmern. «Es ist doch nicht seine Schuld. Ich liebe ihn wie meine eigenen Kinder, schliesslich war er neun Monate in meinem Bauch.»

Geschäfte mit Leihmüttern sind in Australien verboten. Die seit Mai in Thailand herrschende Militärjunta will das dort bislang unregulierte Geschäft ebenfalls unterbinden. (kad/pma/sda/dpa/afp)

Gammy, a baby born with Down's Syndrome, plays with his surrogate mother Pattaramon Janbua's mother at a hospital in Chonburi province August 3, 2014. According to Pattaramon, his Australian parents, through a local surrogate agency, asked her at her 7th month of pregnancy to terminate it because of his Down's Syndrome but she refused and kept the baby. The Australian parents instead took with them Gammy's twin sister who was born healthy. More than 3 million Thai baht ($93,360) was raised through an online campaign in Thailand in less than a day for the medical treatment of Gammy who suffers from potentially life threatening heart conditions and a serious lung infection, local media reported. REUTERS/Damir Sagolj (THAILAND - Tags: SOCIETY HEALTH)

Gammy reicht seiner leiblichen Mutter die Hand. Bild: DAMIR SAGOLJ/REUTERS

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Zum RS-Beginn: Von Curry bis Militärschoggi – 12 Armee-Rationen im Direktvergleich

Die Winter-RS hat begonnen. watson geht der Frage nach, wie sich die eidgenössische Notration im Vergleich mit denen ausländischer Streitkräfte schlägt. Die Briten haben Curry, die Italiener Grappa: Bringt’s die Militärschoggi wirklich?

Wer «Asterix als Legionär» gelesen hat, weiss: Je stärker die Armee, desto schlechter ihr Essen. So werden die Männer bei schlechter Laune gehalten – was sich im Kampf als Aggressivität äussern soll («Ich wusste nicht, dass die römische Armee dermassen stark ist!», so Asterix nach dem Verzehr einer Legionärs-Ration).

Heute verhält es sich anders. Armee-Rationen müssen nahrhaft, energiespendend, gesund und vor allem hygienisch unbedenklich sein. So gilt etwa die neu …

Artikel lesen
Link to Article