Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Fotografin fragt nach

«Warum geht ihr ins Puff?» 5 nackte Antworten

Die Fotoausstellung Freier in Köln zeigt Porträts von Männern im Bordell. Die Künstlerin Bettina Filtner hat die Freier in einem Grossbordell in Stuttgart aber nicht nur abgelichtet, sondern sie auch nach ihren Beweggründen für den Puff-Besuch gefragt: 

«Man kann mit der Frau machen, was man will»

Image

bild: bettina flitner

«Warum ich für Sex bezahle? Frauen gehen mir oft auf den Sack. Sie machen Stress. Dafür zu zahlen, das hat was. Ins Gesicht abspritzen kostet 50 extra. Eigentlich ist das Macht. Man kann mit der Frau machen, was man will.»
Christian, 23, Kaufmann, Single

«Mein Typ? 
Auf gar keinen Fall Asiatinnen»

Image

bild: bettina flitner

«Ein Date 
ist immer Stress und kostet Zeit. Mein Typ? 
Auf gar keinen Fall Asiatinnen. 
Sympathie muss sein, dann macht‘s der Frau auch Spass. 
Manchmal gucken die allerdings auf die Uhr. Da hat man dann eigentlich keine Lust mehr.»
Dung, 28, Juniorchef im Restaurant, Single

«Da stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis»

Image

bild: bettina flitner

«Ich mag keine zu Professionellen. Solche, die das nur ab und zu machen, bringen mehr Leistung. Gestern hat die danach gesagt: ‹Das war der schönste Sex meines Lebens›. 50 Euro. Da stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis.»
Günther, 55, Gastwirt, geschieden

«Anal kostet extra»

Image

bild: bettina fitner

«Solche Frauen wie die hier, die würde ich normalerweise ja nie kriegen. Und hier kann ich auch mal über Grenzen gehen. Anal zum Beispiel kostet 100 Euro extra. Ich geh seit drei Jahren immer zu der Gleichen.» 
Kai, 49, Bankangestellter, geschieden

«Man gewöhnt sich dran»

Image

bild: Bettina Flitner

«Normalerweise muss ich eine Frau erst zwei Mal zum Essen einladen, kostet 100 €. Hier klappt es sofort. Man gewöhnt sich dran. Die Kolumbianerin letzte Woche, die hat richtig Lust gehabt. Aber die war plötzlich weg. Schade.»
Iwan, 65, Kfz-Mechaniker, Single

Mehr Offenbarungen und Bilder gibt es auf der Webseite der Künstlerin zu sehen. 

Freier und Bettina Flitner,
Gro§bordell

Die deutsche Künstlerin Bettina Flitner ist Fotografin und Filmemacherin. Und hat Freier nach ihren Bedürfnissen gefragt. Hier geht's zu ihrer Webseite. 



Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sina84 27.10.2014 21:22
    Highlight Highlight Interessanter wäre das Gegenteil.. wie viele Frauen in "Puff" gehen und was die Beweggründe sind...aber dann kommt sicher gleich die Antwort "Schlampe" Wenn zwei das Gleiche tun, ist das noch lange nicht dasselbe ;)
  • ruedi 30.09.2014 14:34
    Highlight Highlight Die Kunst ist, Freier zu finden, die sich fotografieren und veröffentlichen lassen. Glaubs.
  • picard 27.09.2014 09:09
    Highlight Highlight Warum gehen Männer zu Prostituierten...,weils geil ist, ganz einfach!
  • Zeit_Genosse 24.09.2014 20:56
    Highlight Highlight Ich habe jetzt ein Kunstprojekt lanciert. Ich helfe älteren Damen über die Strasse, fotografiere sie dabei und befrage sie gleich warum sie über die Strasse wollten. Gibt mir dann watson auch wertvollen Medienspace in den vorderen Rängen?
    • philipp meier 24.09.2014 21:27
      Highlight Highlight wenn die bilder gut sind, wieso nicht? klingt interessanter als es auf anhieb scheint.
    • Middleway 25.09.2014 09:11
      Highlight Highlight Sorry aber diese Bilder sind wirklich nichts spezielles und würden wohl keine Beachtung finden würde nicht der Sex-sells-Faktor noch mitspielen.

21 atemberaubende Bilder von isolierten Stämmen aus der ganzen Welt

2009 veröffentlichte  Jimmy Nelson sein Projekt «Before They Pass Away», für das er indigene Kulturen auf der gesamten Welt besuchte. Nun hat der britische Fotograf mit «Homage to Humanity» nachgelegt.

In seiner Arbeit erforscht Jimmy Nelson die Idee, sich wieder mit unseren Wurzeln und unserer Menschlichkeit zu verbinden, und er glaubt, dass indigene Völker eine wichtige Rolle in unserer Wahrnehmung von uns selbst als Menschen spielen. Deshalb lädt er alle ein, an der globalen …

Artikel lesen
Link to Article