Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Smithsonian-Wettbewerb

Feine Finalisten vor dem Fotofinish

Bild: Chaz Wilke aus Los Angeles, Kalifornien 

Jedes Jahr veranstaltet das Forschungsinstitut Smithsonian einen Foto-Wettbewerb. Für die elfte Auflage sind über 50'000 Bilder aus 132 Ländern eingesandt worden. Die Jury hatte die schwierige Aufgabe, sich für jeweils nur zehn Finalisten in den sechs Kategorien zu entscheiden. Wir beneiden sie nicht um diese Aufgabe!

15.04.14, 23:51 16.04.14, 10:38
Lüthi Susanne
Lüthi Susanne

Redaktorin

Und Sie wiederum müssen uns nicht um unseren Job beneiden. Denn wir mussten aus jeder der Kategorien «Natur», «Reisen», «Leute», «Americana», «veränderte Bilder» und «Handy» genau ein Bild aussuchen, um es Ihnen zu zeigen. Das war auch nicht ganz so einfach. Und eigentlich gönnen wir Ihnen ja auch den Genuss von allen 60 Bildern ... 

Aber halt! Wir sind doch hier im Internet! Hier also der Link zu allen atemberaubenden Finalisten. Dort können Sie ausserdem Ihr Favoritenfoto wählen und mitbestimmen, wer den Wettbewerb gewinnen soll. Klickschluss ist der 6. Mai 2014.

Aus der Kategorie «Natural World» hat uns diese (Nicht-)Eule am besten gefallen.

Sechs Stunden lang hat der Fotograf gewartet, bis er dieses perfekte Bild schiessen konnte. Es entstand im April 2013 im Okefenokee Swamp Park in Georgia. Bild: Graham McGeorge, Jacksonville, Florida.  

Alle Finalisten-Fotos aus der Kategorie «Natur» finden Sie hier.

Unser Favorit aus der Kategorie «Travel»

Ein Junge des äthiopischen Surma-Volkes macht sich an einem Tag im August 2013 zusammen mit seinem Vater auf, das Vieh zu hüten. Die ursprüngliche Lebensweise der Surma, die vor allem von der Viehzucht leben, ist einerseits durch die Regierung bedroht, die das «primitive Volk» zivilisieren will. Andererseits durch die Einflüsse der aus dem Westen hereinströmenden sudanesischen Kriegsflüchtlinge. Bild: Sergio Carbajo Rodriguez  aus La Garriga, Spanien

Alle Finalisten-Fotos aus der Kategorie «Reisen» finden Sie hier.



Das ist unser Lieblingsbild aus der Kategorie «People»

Billardspielen im Juni 2013 beim Nam Co. Der Salzsee liegt im autonomen Gebiet Tibet der Volksrepublik China. Bild: Vincent Cheng aus Burnaby, Kanada

Alle Finalisten-Fotos aus der Kategorie «Leute» finden Sie hier.

In der Kategorie «Americana» hat uns dieses Foto am meisten beeindruckt

Das Fischerboot «Pamela Rose» gehört zu der 1891 gegründeten «Dory Fishing»-Flotte. Wie jeden Tag sticht das Schiff auch an diesem Juli-Morgen 2012 vom Newport Bay in den Pazifik.  Bild: Benjamin Ginsberg aus Huntington Beach, Kalifornien

Alle Finalisten-Fotos der Kategorie «Americana» finden Sie hier.

In der Kategorie «Altered Images» gefällt uns dieses Foto sehr gut

Die Presbyterianische Kirche an der Woodward Avenue in Detroit wurde 1911 fertiggestellt. Während sie 1921 noch über 2200 Mitglieder zählte, waren es 70 Jahre später knapp mehr als 200. Als im Jahr 2005 schliesslich der damals amtierende Pastor starb, wurde die Kirche geschlossen. Kürzlich wurde das Gebäude von einer Gruppe gekauft, die das ehemalige Gotteshaus in ein Obdachlosenheim umfunktionieren will.  Bild: Michael Frank aus Rochester, New York

Alle Finalisten-Fotos aus der Kategorie «Veränderte Bilder» finden Sie hier.

Dieses Jahr gibt es erstmals die Kategorie «Mobile». Dieses Bild sprang uns sofort ins Auge. Kein Wunder!

«Ich habe mein Leben und mein Telefon riskiert, um dieses Bild zu machen», schreibt der Fotograf. Der Schnappschuss von Leeloo ist am 1. Juni 2013 mit einem iPhone 4S am Strand von Cannon Beach, einem Ort in Oregon, entstanden. Bild: Chaz Wilke aus Los Angeles, Kalifornien 

Alle Finalisten-Fotos aus der Kategorie «Handy» finden Sie hier.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vom Fleischfresser zum Vegi in zwei Wochen: Kann das gut gehen? Der Selbstversuch

Gestatten, das bin ich:

Und das ess' ich normalerweise:

Okay, das sind natürlich nur die spannenderen Sachen (auf Facebook will man ja cool sein). Dennoch aber widerspiegelt es etwas, das ich gerne als «eine ausgewogene Diät» bezeichnen würde: Viel Mediterranes, viel Asiatisches; Fleisch auch, ja, und Fisch – aber an Grünzeugs fehlt's auch nicht. Nein, ein herzhaftes Essen braucht nicht zwingend Fleisch, um vollständig zu sein. Ich könnte glaub gut als Vegi überleben.

Ok, Grossmaul, dann …

Artikel lesen