Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sihlpromenade Zürich. Bild: Philipp Dahm

Bilder + Umfrage

Graffiti: Kunst, Kommerz oder Vandalismus?

03.07.14, 19:00 04.07.14, 15:25

Wenn Kunst unter Druck steht, ist sie zumeist illegal. Dann greifen Menschen zur Spraydose oder sie gestalten Aufkleber, mit denen sie ihre Umwelt verändern. In seiner letzten Ausgabe machte auch die Rundschau Street-Art zum Thema. Die Kosten für die Entfernung sind demnach gestiegen: In Zürich von zwei auf drei Millionen Franken jährlich, die Berner BLS gibt pro Jahr eine Million für die Reinigung von Zügen aus.

Manessestrasse, Zürich. Bild: Philipp Dahm

Ungewöhnlich offen sprachen in der «Rundschau» Sprayer über ihre Taten: Gruppen wie KCBR verkleiden sich als Bahnmitarbeiter, besprühen fahrende Züge, auf die sie aufspringen und stellen entsprechende Clips online. Verleger Patrick Frey hat nun sogar einen Bildband mit den Werken von KCBR herausgebracht, während die Polizei gleichzeitig versucht, die «Täter» hinter den maskierten Sprayern zu enttarnen.

Die Kardinalfrage dazu ist so alt wie das Phänomen selbst: Sind Graffiti und Aufkleber Kunst oder Vandalismus? Während Hausbesitzer und die SBB den öffentlichen Werken gar nichts abgewinnen können, hat sich Street-Art in der Kunstszene etabliert, wie Websites wie Artyou – Urbane Kunst Basel – und PropArt zeigen. 

Ist Street-Art auch unästhetisch, wenn man an die vielen Werbeplakate denkt? Wir wollen Ihre Meinung wissen: Wie viel Kunst steckt in Street-Art? 

Umfrage

Wie stehen Sie zu Graffiti?

  • Abstimmen

66 Votes zu: Wie stehen Sie zu Graffiti?

  • 5%Das ist Vandalismus, der generell nicht toleriert werden darf!
  • 47%Ich finde sie okay, solange sie an hässlichen Mauern oder Autobahnbrücken sind. Tags (Schriftzüge, Buchstaben) mag ich nicht!
  • 18%Graffiti und Tags sind an hässlichen Mauern ja wohl angebracht!
  • 27%Graffiti sind überall gut!

Um die Entscheidung etwas einfacher zu machen, zeigen wir Ihnen noch einige Bilder von der Strasse. 

Blick von der Hardbrücke auf den Zürcher Schiffbau. Bild: Philipp Dahm

Wollishofen, Zürisee. Bild: Philipp Dahm



Bild: Philipp Meier

Bild: Philipp Meier

Bild: Philipp Meier

Bild: Philipp Meier

Bild: Susanne Lüthi

Manessestrasse, Zürich. Bild: Philipp Dahm

Subversiv: Rock'N'Rool. Bild: Susanne Lüthi

Sihltal bei Leimbach: Ob es hier eine unterirdische Fonduefabrik gibt? Bild: Philipp Dahm

Luggweg Ecke Basler Strasse. Bild: Facebook/Schippe Ödland

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ShabaniNonda 04.07.2014 05:43
    Highlight dass street art mittlerweile kunst und damit auch kommerzform ist, sieht man am beispiel banksy. egal wo banksy mittlerweile seine schablonengrafittis hinsprayt, es wird sofort umzäunt abgeschirmt und sofern möglich für viel geld verkauft. selbst wenn der künstler dies nicht mal im sinn hat....
    1 0 Melden

«Man will den Ort so schnell wie möglich verlassen»: 25 verborgene Orte der Schweiz

Der Fotograf Kostas Maros und die Kunsthistorikerin Catherine Iselin haben nach verborgenen Orten der Schweiz gesucht. Und sie haben sie gefunden! Im Bildband «HIDDEN» stellen sie 25 Orte vor, die für die meisten Menschen unsichtbar sind. Im Interview erklärt Iselin, wieso unsere Gesellschaft so sehr mit dem Verborgenen liebäugelt.

Frau Iselin, wonach haben Sie in dem Projekt «HIDDEN» gesucht?Catherine Iselin: Nach Orten, die irgendwie zum Alltagsleben unserer Welt gehören. Orte, die genaue Funktionen haben, von denen wir aber nicht wissen, dass es sie braucht. Kurz gesagt: nach verborgenen Orten der Schweiz.

Und was haben Sie gefunden?Genau das. Eine vielfältige Palette verborgener Orte, die die Schweiz in verschiedenen Bereichen ausmachen. Ein steriles Magnetlabor im Cern, die geheime Sammlung von ausgestopften Tieren …

Artikel lesen