Panorama

Zeigen, was man hat: Víctor y Gaby Peralta aus Uruguay hält den Rekord im Guinnessbuch der Rekorde – als Mensch mit den meisten Körperveränderungen. Bild: AFP

Tattoo in Peru

Implantate, Piercings –und ein Loch im Kopf

In Lima haben sich Fans der Körpermodifikation getroffen, um neueste Trends zu zeigen. Die sind krass. Und im Einzelfall gewöhnungsbedürftig.

06.09.14, 13:28 06.09.14, 15:03

Ein Artikel von

In Lima fand diese Woche die «Erste Internationale Tagung für Tattoos und Körpermodifikationen» statt. Der Name ist ein bisschen lang und kompliziert geraten – die Botschaft allerdings ist kurz: Tattoos sind cool, auch in Peru.

Emilio González aus Venezuela gilt als bekanntester Körpermodifizierer Lateinamerikas. Seinen linken Arm hat er mit Implantaten verziert. Für viele nicht nachvollziehbar, weil mit Gesundheitsrisiken behaftet: González praktiziert die sogenannte Trepanation – er bohrt Löcher in Schädeldecken. Bild: AFP

Und weil es ja schon lange nicht mehr reicht, sich die Epidermis mit bunten Bildern zu verzieren, um aufzufallen, waren auch sämtliche andere Selbstverschönerungstechniken vertreten: Piercings, Implantate, Brandings.

Der New Yorker Matt Gone treibt die Körpermodifikation auf die Spitze: Als auf seinem Körper kaum noch Platz war für ein Tattoo, liess er sich das Weiße seiner Augen färben – rechts grün, links blau. Bild: AFP

«Wir wollen zeigen, was wir können, und dass wir auf demselben Level arbeiten wie die Kollegen in den Vereinigten Staaten und in Europa», so Veranstalter Iván Alegría. Ziel des Kongresses sei es, mit einem «gewissen Irrglauben» in Sachen Tätowierungen und Körperveränderungen aufzuräumen. Es handele sich um uralte Praktiken, die es in der ganzen Welt gebe. Kulturtechniken eben.

Geradezu lieblich im Vergleich zu solch drastischen Praktiken muten die Tätowierungen dieser Teilnehmerin an. Bild: AFP

Gut zu beobachten ist dies bei Matt Gone: Der ganzkörpertätowierte New Yorker mit Bierbauch und Schachbrettmuster auf Kopf und Gesicht schreckte noch nicht einmal davor zurück, das Weisse seiner Augen zu färben – rechts grün, links blau.

Einige der bekanntesten Tätowierer der Welt sind angetreten, auf einer Tagung in Lima gegen Tabus und Diskriminierung von Menschen einzutreten, die ihren Körper verändern. Bild: AFP

Emilio González aus Venezuela gilt als bekanntester Körpermodifizierer Lateinamerikas. Er mag es diabolisch, verwandelt sich und andere in teuflische Gestalten. Gruselig: Er praktiziert die sogenannte Trepanation – er bohrt Löcher in Schädeldecken.

Immer schön lächeln: Tätowierer mit Kunden in Lima. Bild: AFP

Víctor y Gaby Peralta aus Uruguay hält den Rekord im Guinnessbuch der Rekorde als Mensch mit den meisten Körperveränderungen –darunter 50 Piercings, 20 Implantate, mehr als 100 Tätowierungen und vieles mehr.

Souvenir aus Lima: Viele Besucher des Kongresses nutzen die Chance, sich ein weiteres Motiv stechen zu lassen. Bild: AFP

Der Tätowierer Goethe arbeitet ausschliesslich in Schwarz-Weiss – sein Thema sind die Götter und Rituale indigener Völker.

Ein Mann lacht laut auf, während er in Lima tätowiert wird. Bild: EFE

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sandromedar 06.09.2014 15:16
    Highlight Interessante bilder, aber der text wiederholt sich andauernd
    6 0 Melden
    • Bastard86 07.09.2014 01:01
      Highlight a
      0 1 Melden

Performance im OP

Kinn der Venus, Stirn der Mona Lisa: Künstlerin Orlan liess sich operieren – ohne Narkose

Die französische Performance-Künstlerin Orlan überschreitet mit ihren Werken Grenzen. Ihre aufsehenerregendste Performance fand vor gut 15 Jahren statt, als sie sich dabei filmen liess, wie sie operiert wurde. 

Eine Frau – konkretes, aktuelles Beispiel: Uma Thurman – legt sich beim Schönheitschirurgen unters Messer. Hier etwas Fett weg, da etwas Fett dazu, die Nase ein bisschen konturieren, die Stirn leicht abglätten. 

Eine andere Frau – Orlan, nennt sich die Dame – legt sich beim Schönheitschirurgen unters Messer. Hier etwas Fett weg, da etwas Fett hinzu, die Nase ein bisschen konturieren, die Stirn leicht abglätten. 

Was ist der Unterschied?

Letzteres ist Kunst. 

Anfangs der …

Artikel lesen