Panorama
Gold bars at the bank vault of the "Zuercher Kantonalbank" bank, pictured on August 9, 2011 in Zurich, Switzerland. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Goldbarren der Schweizer Nationalbank.  Bild: KEYSTONE

Wie gewonnen, so zerronnen

Handwerker finden ein Million in Gold 

In Frankreich haben drei Handwerker bei Renovierungsarbeiten im Frühjahr 2011 einen Goldschatz in einer Scheune entdeckt. Da sie den Schatz unterschlagen haben, müssen sie sich nun vor Gericht verantworten.

11.08.14, 22:00

Die drei jungen Männer hätten den im Fussboden einer Scheune im Dorf Notre-Dame-de-L'Isle vergrabenen Schatz zufällig entdeckt, sagte die zuständige Staatsanwältin Dominique Laurens am Montag vor Journalisten. Doch anstatt die Besitzer der Scheune und den Staat über den Fund zu informieren, hätten sie den Schatz unter sich geteilt und an einen Münzhändler für rund 900'000 Euro (rund 1,09 Millionen Franken) verkauft.

Goldmünzen und 16 Kilo in Goldbarren

Die Hauseigentümer Thibaut und Isabelle Beauté berichteten, sie hätten eine kleine Handwerksfirma, «die einen guten Ruf hatte», engagiert, um die Scheune in eine Küche umzuwandeln. Als vergangenes Jahr die Polizei bei ihnen klingelte und sie über den Diebstahl informierte, hätten sie es kaum glauben können. Sie hätten sich verraten gefühlt, nachdem sie während der Arbeiten über Monate morgens mit den Handwerkern ein Glas Saft getrunken hätten. Insgesamt hätten sich 600 US-Goldmünzen aus den 1920er Jahren sowie 16 Goldbarren zu je einem Kilogramm in der Scheune aus dem 18. Jahrhundert befunden.

Von Banker verraten

Der plötzliche Reichtum eines der Handwerker machte einen Bankbeamten stutzig. Er informierte die Polizei, die im Juli 2011 Ermittlungen aufnahm. Bei den Handwerkern beschlagnahmte sie dann 450'000 Euro und noch einmal 265'000 Euro beim Münzhändler. Die Handwerker müssen sich nun wegen Diebstahls verantworten, der Münzhändler wegen Geldwäsche. (sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Karohemd und Samenstau, ich studier' Maschinenbau!» – Willkommen zum zweiten Teil der Vorurteils befriedigenden Studenten-Kits

Im ersten Teil unserer Studenten-Kits haben wir euch gefragt, welche Studiengänge ihr unbedingt noch braucht. Und da wir eure Wünsche noch so gerne erfüllen, kommen hier die weiteren Kits – wie immer total vorurteilslos.

Artikel lesen