Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
REFILE - ADDING ADDITIONAL INFORMATION 

A school bus is lifted from a reservoir after an accident in Xiangtan, Hunan province, July 11, 2014. Eleven people died, including eight children, in crash, state media said on Friday, the latest in a string of traffic accidents that have fueled public anger over unsafe transport for school children. The bus taking kindergartners home on a rural, mountainous road near Xiangtan city tumbled into the reservoir on Thursday afternoon, state-run China News Service reported, killing everyone on the vehicle, including two teachers and the driver.    REUTERS/Stringer (CHINA - Tags: DISASTER TRANSPORT EDUCATION) CHINA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN CHINA

Bild: CHINA STRINGER NETWORK/REUTERS

Bus stürzt in Teich, erst nach einem Tag entdeckt

Acht Kinder und drei Erwachsene sterben bei Unglück mit Kindergarten-Bus in China

Beim Unfall eines Schulbusses sind in China elf Menschen ums Leben gekommen. Unter den Getöteten waren acht Kinder, wie staatliche Medien am Freitag berichteten. Der Bus war in der zentralchinesischen Provinz Hunan auf dem Rückweg zu den Familien der Kinder, als er von der Strasse abkam und in den Teich stürzte.

Die Ursache für das Unglück war zunächst unklar. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen. Der Minivan war demnach bereits am Donnerstagabend verunfallt, aber in der wenig bewohnten Gegend zunächst nicht entdeckt worden. Erst nach stundenlangen Bergungsarbeiten konnte der Bus am frühen Freitagmorgen mit den eingeschlossenen Kindern und dem Fahrer aus dem Teich geholt werden.

Die Körper von zwei Lehrern entdeckten die Helfer wenig später in unmittelbarer Nähe zu dem Bus. Insgesamt befanden sich laut Xinhua elf Menschen in dem Bus, obwohl er nur Plätze für sieben hatte. Der Vater eines der Kinder aus dem Bus sagte nach Angaben der Agentur: «Es war üblich, dass zu viele Menschen in dem Kindergarten-Bus unterwegs waren.»

Auf Fernsehaufnahme ist der gelbe Bus mit gebrochener Windschutzscheibe zu sehen. Von einem Kran wird er aus dem Wasser gezogen. Die kleine Böschung zwischen Strasse und Teich ist von hohen Pflanzen bewachsen. In der Gegend muss der Bus eine enge Strasse entlangfahren, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur China News Service berichtete.

Der Teich liege direkt neben der Strasse und sei nicht abgesperrt. Dorfbewohner berichteten laut Bericht des Journalisten, dass der Teich für Fischzucht benutzt werde, und etwa sieben bis acht Meter tief sei. Täglich sei der Bus von Dorf zu Dorf gefahren, um die Kinder nach dem Kindergarten in der Stadt Xiangtan wieder nach Hause zu bringen. (trs/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Forensiker hat ein Gesicht aus einer Wodkaflasche rekonstruiert und es ist scary Shit

Kennt ihr alle die kultigen Flaschen der kanadischen Wodkamarke Crystal Head? So sehen die aus:

Nun hat ein gewisser «Nigel, schottischer Gerichtsmediziner», (mehr Angaben zu sich gibt er auf Reddit nicht preis) sein Gesichts-Rekonstruktions-Fachwissen auf die Crystal-Head-Flasche angewendet. Das sieht dann wie folgt aus:

Nigels Reaktion: «Grossartig, nicht? Ich wusste gar nicht, wie glücklich die Crystal-Head-Flasche war!»

Unsere Reaktion: «AAAAAAAAAAAAARRRRRRRRGGHHH!!!!!»

(obi)

Artikel lesen
Link to Article