Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04260692 A handout photograph made available on 16 June 2014 by the Barvarian Red Cross showing injured German, Johann Westhauser, in a body transporter, being winched out of the Riesending cave system near Berchtesgaden, southern Germany on 16 June 2014. Reports state that Westhauser was hit on the head by falling rock 08 June2014 while engaging in his hobby exploring and mapping the cave, which was first discoved in 1995. The Riesending, near Berchtesgaden in the south-east corner of Germany, boasts a 19.2-kilometre-long network of paths extending 1,148 metres below ground.  EPA/BARVARIAN RED CROSS / HANDOUT MANDATORY CREDIT: BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die Trage mit dem verletzten Höhlenforscher wird in einer Transportschale an Seilzügen durch das Höhlensystem transportiert.  Bild: EPA/DPA / BARVARIAN RED CROSS

Gute Nachrichten aus dem Riesending

Retter mit verletztem Höhlenforscher haben die «Grosse Schräge» überwunden

Der Transport des verletzten Höhlenforschers aus der Riesending-Schachthöhle kommt gut voran. Der Rettungstrupp hat mit dem Verunglückten bereits Biwak 3 in rund 700 Metern Tiefe erreicht. 

16.06.14, 15:15 16.06.14, 15:49

Am Montag begann eine schwierige Etappe bei der Bergung des verunglückten Höhlenforschers aus der Riesending-Schachthöhle bei Berchtesgaden: Nach der Ruhepause am Biwak 4, das der Rettungstrupp am Sonntag erreicht hatte, mussten die Helfer den Verletzten in seiner Trage entlang glatter Steilwände an Seilzügen nach oben hieven.  

Der Transport verlief schneller als erwartet: Das Rettungsteam erreichte bereits Biwak 3 in rund 700 Metern Tiefe, wie die Bergwacht Bayern am Montagvormittag mitteilte. Zuvor war die Bergwacht davon ausgegangen, dass diese bisher schwierigste Etappe der Bergung bis zu zwei Tage dauern könnte, denn die Gegebenheiten in diesem Teil der Höhle sind besonders schwierig: An der Wand des ersten Abschnitts, der sogenannten «Grossen Schräge», läuft ein 200 Meter langer Wasserfall herab. 

Zeit zur Erholung

In Biwak 3 soll der Verunfallte nun Zeit zur Erholung haben. Im Laufe des Tages werde ein weiterer Arzt bei ihm ankommen. Sein Zustand sei weiter stabil. Die Fortsetzung des Transports sei für den Nachmittag oder Abend geplant. Dutzende Helfer sichern inzwischen den Weg nach oben weiter ab, damit die Gruppe mit dem Verletzten besser vorankommt. 

Rettungskräfte kümmern sich um den verletzten Höhlenforscher. Bild: Getty Images Europe

Das Rettungsteam steht unter der Leitung der bayrischen Bergwacht und vereint Rettungsteams aus Deutschland, Italien, Österreich und der Schweiz. Insgesamt sind etwa 100 Retter im Einsatz – darunter auch rund zwanzig Spezialisten der Schweizer Höhlenrettung. 

Der erfahrene Höhlengänger, der am Institut für Angewandte Physik des Karlsruher Instituts für Technologie arbeitet, hatte am Sonntag vor einer Woche durch einen Steinschlag in 1000 Metern Tiefe ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten. 

Das «Riesending» ist wohl noch grösser

Die 1995 entdeckte Riesending-Schachthöhle ist die tiefste und längste Höhle Deutschlands. Bisher wurden 19,2 Kilometer vermessen; die tiefste Stelle befindet sich 1148 Meter unter dem Einstieg im Untersberg in den Berchtesgadener Alpen. Direkt unter dem Eingang, der auf ca. 1843 Meter über Meer liegt, beginnt eine erste Serie von Schächten bis in eine Tiefe von rund 350 Metern, wo das erste Horizontalniveau der Höhle mit einem Canyon liegt. Daran schliesst sich ein weiteres Schachtsystem an, das rund 450 Meter weiter in die Tiefe führt. Dort beginnt ein ausgedehntes Horizontalniveau, von dem aus weitere Schächte in die Tiefe führen. 



Bisher geheim gehalten: Der Einstieg zur Riesending-Schachthöhle.  Bild: EPA/DPA / BARVARIAN RED CROSS

Die Höhle erhielt ihren Namen «Riesending» aufgrund eines erstaunten Ausrufs bei der Entdeckung. Seinem Namen macht das Höhlensystem alle Ehre; vermutlich ist es bedeutend länger und tiefer als derzeit durch Vermessungen belegt. Einige Teile der Höhle, deren Einstieg geheim gehalten wird, sind bei Unwettern oder bei der Schneeschmelze stark hochwassergefährdet.   

Schachthöhlen, die aus schachtartigen, überwiegend senkrechten Gangpassagen bestehen, sind in den Alpen häufig. Sie kommen aber auch in anderen Karstlandschaften vor; zum Beispiel in Kroatien, wo das Lukina Jama–Trojama Höhlensystem eine Tiefe von über 1400 Metern erreicht. (dhr/sda/dpa)

Die grösste Höhle Deutschlands

Der Höhlenforscher verunglückte in der Nähe von Biwak 5, etwa 6,5 km vom Einstieg entfernt. Der Abstieg bis zur Unfallstelle dauert rund 10 Stunden, für den Aufstieg werden zwei Stunden mehr benötigt.
Mittlerweile hat das Rettungsteam mit dem Verunglückten Biwak 3 erreicht (Stand 16. Juni). 
Grafik: watson/ARGE/Bergwacht Bayern/Google

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

17 Anglizismen, die du falsch verwendest

Wenn du in Konversationen mit Engländern und Amerikanern ab und an fragende Blicke bekommst, hat dies womöglich gute Gründe: Viele Nichtmuttersprachler verwenden Anglizismen zum Teil kreuzfalsch.  

Jaja, das Mobiltelefon. So genannt, weil es so praktisch in der Hand liegt. Steht angeblich auch für «handheld phone» Leider nein: Auf Englisch ist «handy» kein Substantiv, sondern ein Adjektiv und bedeutet: «praktisch», «handlich», «gäbig». Das mag auch auf ein Mobiltelefon zutreffen, …

Artikel lesen