Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus der Reihe getanzt

Eine Pirouette für die Queen: Palast-Wachsoldat hat Ärger

Ein kleines Tänzchen vor dem Londoner Buckingham Palace hat einem britischen Soldaten der Grenadier Guards grossen Ärger eingebrockt. Das britische Verteidigungsministerium nahm Ermittlungen gegen den Mann der Leibgarde von Königin Elizabeth II. auf.

Statt sich an das Protokoll zu halten, drehte der Guard im Dienst vor dem Wachhaus Pirouetten, bewegte sich in Zeitlupentempo oder gab vor, Dinge vom Boden aufzuheben. Dabei wurde er gefilmt. Das Video wurde auf YouTube veröffentlicht und schon mehr als 1,6 Millionen mal angeklickt:

Play Icon

Video: Youtube/Andy Richards

«Wir kennen den Clip. Jeder, der die hohen Ansprüche der Armee nicht erfüllt, muss damit rechnen, dass dies Konsequenzen hat», sagte ein Sprecher der Armee am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa. Da die Ermittlungen noch liefen, würden keine weiteren Details bekannt gegeben. 

Für die zahlreichen Touristen vor dem Palast war die Darbietung ein grosser Spass. Für den Wachsoldaten selbst dürfte sie allerdings unerfreuliche Konsequenzen haben. Laut englischen Medien droht ihm die Kündigung oder eine Geldstrafe. Zumindest, so die Meinung der Journalisten, werde er in Zukunft höchstens noch den Hinterhof bewachen dürfen, denn die Queen sei sicherlich «not amused».

(sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Anti-Palmöl-Werbung wird im Fernsehen nicht zugelassen – der Shitstorm folgt prompt

Im April 2018 kündigte die britische Supermarktkette Iceland an, bis Ende 2018 alle Eigenprodukte aus dem Sortiment zu werfen, die Palmöl enthielten. Das Unternehmen wolle damit einen Beitrag zum Kampf gegen die umstrittene Zutat leisten.

Um dieses Vorhaben zu unterstreichen, wollte Iceland eine TV-Werbung schalten, in welcher darauf hingewiesen wird, welche zerstörerische Wirkung die Verwendung von Palmöl für den Regenwald hat. Im emotionalen Video ist ein junger Orang-Utan zu sehen, der im …

Artikel lesen
Link to Article