Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens zehn Todesopfer

Extrem-Wetter in Bildern – so brutal wütete der Regensturm über Osteuropa

Nicht überall verliefen die Eisheiligen so glimpflich wie in der Schweiz. Mehr als 20 Tote, geschätzte Schäden von einer Milliarde Euro allein in Serbien und 95'000 Haushalte ohne Strom: So lautet eine erste Bilanz der tagelangen Rekordregenfälle in den Balkanländern.

Serbien

In Serbien gab es mindestens fünf Tote. Dort seien in der völlig überfluteten Stadt Obrenovac weitere Leichen geborgen worden, teilten die Rettungskräfte am Samstag mit. Eine genaue Zahl Zahl nannten sie nicht. Demgegenüber konnte in der Stadt Sabac, wo am Vortag eine Katastrophe gedroht hatte, Entwarnung gegeben werden. «Sabac ist gerettet und es droht im Moment keine Gefahr», sagte Generalstabschef Ljubisa Dikovic.

A Serbian army soldier rows a boat as he searches for people to be evacuated in the town of Obrenovac, east from Belgrade, May 16, 2014. The heaviest rains and floods in 120 years have hit Bosnia and Serbia, killing five people, forcing hundreds out of their homes and cutting off entire towns. REUTERS/Marko Djurica (SERBIA - Tags: DISASTER ENVIRONMENT MILITARY)

Ein Soldat hält Ausschau nach Menschen, die in Obrenovac auf ihre Evakuation warten. Für unzählige Bürger fielen Strom und Wasserversorgung aus. Bild: Reuters

Sie wurden gerettet: Bewohner Obrenovacs werden in Sicherheit gebracht.  Bild: Reuters

A woman cries after being evacuated from her flooded house in the town of Obrenovac, east from Belgrade, May 16, 2014. The heaviest rains and floods in 120 years have hit Bosnia and Serbia, killing five people, forcing hundreds out of their homes and cutting off entire towns. REUTERS/Marko Djurica (SERBIA - Tags: DISASTER ENVIRONMENT)

Wann wird sie in ihr Haus zurückkehren können? Diese Frau ist gerettet, doch der Schock sitzt tief.   Bild: Reuters

Von der Flut betroffene Menschen in Pozega werden mit Lebensmitteln versorgt. Bild: EPA/EPA

Serbiens Regierungschef Aleksandar Vucic bestätigte die Verhaftung von Geschäftsleuten, die die Notlage der Menschen ausgenutzt und die Preise für Mineralwasser und Lebensmittel um ein Vielfaches angehoben hätten. Zeitungen in Serbien berichteten am Samstag kritisch, dass die Meteorologen des Landes nicht rechtzeitig vor den Unwettern gewarnt hätten. Auf der anderen Seite kritisierten Freiwillige, die von der Regierung in Belgrad an die Brennpunkte geschickt worden waren, über die schlechte Organisation ihres Einsatzes.

A playground surrounded by water in Obrenovac, some 30 kilometers (18 miles) southwest of Belgrade, Serbia, Friday, May 16, 2014. Serbian authorities are considering full evacuation of Obrenovac, inhabited by roughly 25 thousand people, as the local rivers have flooded the vast majority of the town's residential areas. (AP Photo/Marko Drobnjakovic)

Ein überfluteter Spielplatz in Obrenovac. Die Behörden ziehen die komplette Evakuation der 25'000-Einwohner-Stadt in Betracht. Bild: AP/AP

People look out from their apartments as they wait to be evacuated in the town of Obrenovac, east from Belgrade May 16, 2014. The heaviest rains and floods in 120 years have hit Bosnia and Serbia, killing five people, forcing hundreds out of their homes and cutting off entire towns. REUTERS/Marko Djurica (SERBIA - Tags: DISASTER ENVIRONMENT)

Diese Menschen müssen noch auf ihre Evakuierung warten. Für fünf Menschen kam die Hilfe zu spät. Bild: Reuters

People carry their belongings as they evacuate from their flooded houses in Topcic Polje, near Zepce May 16, 2014. The heaviest rains and floods in 120 years have hit Bosnia and Serbia, killing five people, forcing hundreds out of their homes and cutting off entire towns. REUTERS/Dado Ruvic (BOSNIA AND HERZEGOVINA - Tags: DISASTER ENVIRONMENT)

Topcic Polje in der Nähe von Zepce: Strassen aus Schlamm. Bild: Reuters

Tausende mussten ihre Häuser verlassen. Bild: Reuters

People run past trees which collapsed onto a road after a landslide near the village of Topcic Polje, near the central Bosnian town of Zenica, on May 15, 2014. Severe flooding in Serbia and Bosnia has forced schools to close and hundreds of people to evacuate their homes and left thousands more without power. In Bosnia, hundreds of homes were cut off or flooded after the Miljacka river, which runs through Sarajevo, broke its banks. Some 3,500 homes in the capital were left without power. Authorities said emergency workers were supplying food and medicines to those who could not leave their homes. AFP PHOTO / ELVIS BARUKCIC

Bergstürze und umgeknickte Bäume versperren die Strassen. Bild: AFP

Bosnien-Herzegowina

In Bosnien-Herzegowina bestätigten die Behörden am Samstag wenigstens 16 Tote. Kritisch blieb die Lage im Norden Bosniens, wo in der Stadt Bijeljina 10'000 Menschen aus ihren überfluteten Häusern gerettet werden sollten. Insgesamt sei mit 1,2 Millionen Einwohnern ein Drittel der Landesbevölkerung von den Überflutungen in Mitleidenschaft gezogen, berichteten Medien. Besonders angespannt war die Lage in den Städten Doboj, Maglaj und Brcko. Im ganzen Land richteten Erdrutsche schwere Verwüstungen an.

Members of the Bosnian Army rescue people from their flooded homes,  in the Bosnian town of Maglaj, 150 kms north of Sarajevo, Friday May 16, 2014. Two people drowned in Serbia and the country declared a national emergency Thursday as rain-swollen rivers across the Balkans flooded roads and bridges, shut down schools and cut off power. Hundreds of people had to be evacuated. In Serbia and neighboring Bosnia, meteorologists said the rainfall was the most since measuring started 120 years ago. Belgrade authorities say the average rainfall of a two-month period hit the city in just 40 hours. (AP Photo/Amel Emric)

Armeemitglieder evakuieren Einwohner Maglajs aus ihren überfluteten Häusern. Bild: AP/AP

A woman pushes a trolley as she evacuates a hair salon in a shopping centre during flooding in the central Bosnian town of Zenica May 15, 2014. Several Bosnian cities have been affected by floods caused by heavy rains. REUTERS/Dado Ruvic (BOSNIA AND HERZEGOVINA - Tags: TPX IMAGES OF THE DAY DISASTER ENVIRONMENT)

Retten was zu retten ist: Eine Frau bringt ihre Coiffeur-Utensilien in Zenica in Sicherheit. Bild: Reuters

Bosnische Soldaten helfen einer Frau bei der Evakuierung in Maglaj. Bild: AP/AP

An aerial view of the flooded suburb of Sarajevo is seen in this handout photograph released by the Armed Forces of Bosnia and Herzegovina on May 15, 2014. The heaviest rains and floods in 120 years have hit Bosnia and Serbia, killing five people, forcing hundreds out of their homes and cutting off entire towns.  REUTERS/Armed Forces of Bosnia and Herzegovina/Handout via Reuters (BOSNIA AND HERZEGOVINA - Tags: ENVIRONMENT DISASTER) NO SALES. NO ARCHIVES. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Wie ein grosser See: Die Vororte von Sarajevo.  Bild: Reuters

Bosnian man watches a river Bosna which flooded a bridge in town of Zavidovici 120 kms north of Sarajevo, Thursday May 15, 2014. Heavy rainfall caused the river Bosna to flood surrounding areas causing power cuts and road blockades in some suburban and rural areas. (AP Photo/Amel Emric)

Ein Bosnier betrachtet eine überflutete Brücke in Zavidovici. Bild: AP

Zavidovici: Hier reisst der Fluss Bosna eine ganze Brücke mit.

Video: YouTube/euronews

Slowakei

Orkanartige Stürme und Dauerregen richteten in der Slowakei ein Verkehrschaos und schwere Schäden an. Im Dorf Dlhona fiel ein 83-jähriger Mann in einen überschwemmten Bach und ertrank, wie Innenminister Robert Kalinak mitteilte.

Umgestürzte Bäume und von den Häusern gerissene Dächer beschädigten Autos und blockierten viele Strassen und Zugstrecken vor allem im Osten und Norden des Landes. In der Region Banska Bystrica waren mehr als 50'000 Haushalte schon den zweiten Tag ohne Strom.

Polen

Auch in Polen verursachten starker Regen und heftige Stürme schwere Schäden und lokale Überschwemmungen. In Warschau erschlug ein herabstürzender Ast eine Frau. In der Stadt Debica ertrank ein Mann, wie die polnische Nachrichtenagentur PAP berichtete. Landesweit wurde in 51 Bezirken Hochwasseralarm ausgelöst; am stärksten betroffen war der Südosten des Landes.

epa04208807 Firefighters secure a flooded house in Skoczow, Silesia region, Poland, 16 May 2014. Due to heavy rains and strong winds the water level in the rivers of southern Poland is still rising, causing local water damage and flooding.  EPA/ANDRZEJ GRYGIEL POLAND OUT

Feuerwehrleute sichern ein überflutetes Haus in Skoczow, Polen. Der Wasserlevel der Flüsse steigt weiterhin. Bild: EPA

Ein überfluteter Hof in Kurow in Südpolen. Bild: EPA

epa04208513 A fire truck drives through a flooded road in Witowice village, southern Poland, 16 May 2014. After heavy rains during the night, the water level in the rivers of southern Poland rapidly rose and already 29 rivers exceeded their alarm levels, causing local water damage and flooding.  EPA/GRZEGORZ MOMOT POLAND OUT

Schon 29 Flüsse traten in Südpolen über die Ufer.  Bild: EPA

Nach heftigen Regenfällen stieg das Wasser in der Nacht auf Freitag abrupt. Bild: EPA

A flooded playground is seen by the Dunajec river in Kroscienko, southern Poland May 16, 2014. REUTERS/Marek Pdmokly/Agencja Gazeta (POLAND - Tags: ENVIRONMENT DISASTER) ATTENTION EDITORS - POLAND OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN POLAND. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Ein überfluteter Spielplatz in Kroscienko. Bild: Reuters

Tschechien

Im Osten Tschechiens drohen nach heftigen Regenfällen an mehreren Flüssen Überschwemmungen. Angespannt war die Lage an der Olsa in Cesky Tesin, wie das tschechische Fernsehen berichtete. Die Behörden sprachen für die Regionen Mährisch-Schlesien, Olmütz und Zlin Hochwasser-Warnungen aus. Es werden weitere Regenfälle erwartet.

Österreich

Auch in Teilen Österreichs führten starke Regenfälle zu Hochwasser und Überschwemmungen. Kleinere Brücken wurden von den Wassermassen weggeschwemmt, einige Häuser waren von der Aussenwelt abgeschnitten. 

In der Steiermark und in Kärnten waren etwa 1500 Haushalte zeitweise ohne Strom, wie das staatliche Fernsehen ORF berichtete. Die Donau bereitete laut Einsatzkräften hingegen noch keine Sorgen.

APA18385428-2 - 16052014 - RABENSTEIN - ÖSTERREICH: ZU APA-TEXT CI - In Niederösterreich ist es am Freitag, 16. Mai 2014, aufgrund der anhaltend starken Regenfälle zu Überflutungen gekommen. Im Bild die Situation im Raum Rabenstein. APA-FOTO: PAUL PLUTSCH

Die Situation im Raum Rabenstein in Niederösterreich.  Bild: APA

Dieser Hof im Bezirk Lilienfeld steht kurz vor der Überflutung. Bild: APA

epa04209273 An aerial view shows heavy flooding in the town of Hofstetten, Lower Austria, 16 May 2014. Heavy rains caused flooding in Lower Austria. Reports state that at least six people have drowned as of 16 May 2014 in flooding caused by a cyclone and record rainfall that have hit the Balkans and Central Europe.  EPA/PAUL PLUTSCH

Auch in Hofstetten ist kein Unterschied zwischen Fluss und Dorf mehr auszumachen. Bild: EPA

APA18379494-2 - 16052014 - KIRCHBERG/PIELACH - ÖSTERREICH: ZU APA-TEXT CI - In Niederösterreich ist es am Freitag, 16. Mai 2014, aufgrund der anhaltend starken Regenfälle zu Überflutungen gekommen. Im Bild ein Hochwassereinsatz der Freiwilligen Feuerwehr im Raum Kirchberg an der Pielach. +++ WIR WEISEN AUSDRÜCKLICH DARAUF HIN, DASS EINE VERWENDUNG DES BILDES AUS MEDIEN- UND/ODER URHEBERRECHTLICHEN GRÜNDEN AUSSCHLIESSLICH IM ZUSAMMENHANG MIT DEM ANGEFÜHRTEN ZWECK ERFOLGEN DARF - VOLLSTÄNDIGE COPYRIGHTNENNUNG VERPFLICHTEND +++ APA-FOTO: FF KIRCHBERG/PIELACH

Hochwassereinsatz der Freiwilligen Feuerwehr. Bild: APA

(pbl/rar)



Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nickfarso 17.05.2014 21:39
    Highlight Highlight Es dürfte ruhig noch etwas mehr darüber berichtet werden! Wirklich tragisch, was dort gerade geschieht! Viel Kraft und Durchhaltevermögen den Betroffenen!
  • dadoic 17.05.2014 12:24
    Highlight Highlight Topcic Polje liegt in Bosnien und nicht in Serbien.
    Danke für die Berichterstattung, in der deutschsprachigen Presse ist diese Unwetter-Katastrophe ja kaum wahrnehmbar!!
    • Abel Emini 17.05.2014 13:18
      Highlight Highlight Doch, schau auch auf Euronews, auf 20min usw.

Liebe Kopfmenschen, auch euer Bauch hat etwas zu sagen

Das Bauchgefühl ist essenziell für unsere Gesundheit. Ein subjektiver Erfahrungsbericht mit objektiven Bemühungen.

Wieso heiraten Menschen? Wachen sie irgendwann einfach mit dem Gefühl auf, dass sie richtig Bock auf ein Fest haben, für das sie zwei Monatsgehälter aufbringen wollen? Oder denken sie sich: «Ach, komm, Markus/Lara eignet sich schon dazu …» – Wo liegt da der Sinn?

Wahrscheinlich gibt es keinen.

Denn so eine Entscheidung wird oft aus dem Bauch heraus getroffen. Und ist deshalb für Kopfmenschen nicht so leicht nachzuvollziehen. Denn diese Menschen vertrauen ihren Bäuchen oft ein bisschen zu …

Artikel lesen
Link to Article