Panorama

Projektionen auf den Hafenkran

So schön hat der Zürcher «Hafenkäse» noch nie geleuchtet

Am späten Mittwochabend verwandelt ein Künstlerteam den Hafenkran in einen wahren Hafenkäse.

24.04.14, 07:16 24.04.14, 13:42

Etwas mehr als eine Woche ist es her, seit der Hafenkran am Zürcher Limmatquai die Gemüter der Zürcher Stadtbevölkerung erhitzt. Nach nur fünf Tagen schmückten ihn Transparente: «Freiraum für Kräne, Kunst und harmlosen Unfug!», nach etwas mehr als einer Woche, wird er zum Lichtspektakel. 

«Die Diskussion um den Hafenkran hat uns inspiriert»

Roman Beranek, Creative Director, Projektil

Das Künstlerteam Projektil machte den Hafenkran gestern Nacht in einer Lichtinstallation endgültig zum Hafenkäse: Er erstrahlt durchlöchert wie ein Schweizer Emmentaler. Gleichzeitig droht der Holzfäller aus dem berühmten Werk von Ferdinand Hodler den Hafenkran zu fällen. «Die Diskussion um den Hafenkran hat uns inspiriert», sagt Roman Beranek, Kreativdirektor von Projektil: «Wir haben uns überlegt, was wohl für die Leute Kunst ist, die den Kran als «Hafechäs» sehen und haben ihn dann demensprechend eingekleidet.»

Auch in den anderen Sujets entstand eine augenzwinkernde Auseinandersetzung mit dem viel diskutierten Kunstwerk. 

Der Schweizer (Hafen-)Käse...

Der Holzfäller von Ferdinand Holder holt zum Fällen des «Hafenkäses» aus.   Bild: Projektil

Der Mondrian...

Der Stil der Projektion erinnert an die Bilder des niederländischen Malers Piet Mondrian.  Bild: Projektil

Der Tinguely... 

Diese Projektion liess sich von den Werken des Künstlers Jean Tinguely inspirieren.  Bild: Projektil

Der Volkstümliche...

Heimatmotive: Eine Hommage an Appenzeller Trachten.  Bild: Projektil

Der Hawaiianische...

Das Blumenmuster taucht den Hafenkran in die Atmosphäre südlicher Küsten. Bild: Projektil

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 24.04.2014 18:31
    Highlight Hach, so schööön und romantisch ... vor allem die ästhetischen Rostflecken, die sinnbildlich für das Loch in der Steuerkasse stehen. ut (dp)
    1 0 Melden
  • dk222 24.04.2014 08:50
    Highlight Schade. Jetzt ist der Hafenkran eben doch wieder nur Kitsch statt Kunst. Erinnert mit dieser doofen Lichtinstallation an all die bedepperten, angemalten Bärli, Kühe, Blumentöpfe, die vor Jahren überall in Zürich rumstanden. Ramsch... alles für Touris.
    2 9 Melden
    • Don Huber 24.04.2014 09:38
      Highlight Die Bärli, Kühe und Blumentöpfe gefielen mir aber, obwohl ich kein Tourist bin. So sind eben die Geschmäcker. Zürich ist halt doch die beste Stadt der Welt. Und das sage nicht ich, das kann jeder im Internet naschauen. Zürich ist die Nummer 1 und wer das nicht Wahr haben will, der gibt mir einen Kuss !
      5 3 Melden
    • honigtiger 24.04.2014 10:11
      Highlight dk222, ist dir denn nicht bewusst, dass kitsch kunst ist?
      4 3 Melden
    • dk222 24.04.2014 11:03
      Highlight Doch, ist mir schon bewusst. Kitsch ist aber nur dann gut (künstlerisch), wenns ironisch gebrochen wird. Ironie? das erkenn ich beim beleuchteten Hafenkran nicht.
      0 3 Melden
    • Roro Wtfall 24.04.2014 12:39
      Highlight Hodlers Holzfäller, der den Hafenkranen in Käseform fällt... hmmm, wo ist da wohl bloss Ironie versteckt?
      2 3 Melden
  • Romeo 24.04.2014 07:48
    Highlight Like ! Es ist eben doch Kunst. Schön, dass Zürich den Mut hat, etwas total neues anzustossen.
    8 4 Melden

«Karohemd und Samenstau, ich studier' Maschinenbau!» – Willkommen zum zweiten Teil der Vorurteils befriedigenden Studenten-Kits

Im ersten Teil unserer Studenten-Kits haben wir euch gefragt, welche Studiengänge ihr unbedingt noch braucht. Und da wir eure Wünsche noch so gerne erfüllen, kommen hier die weiteren Kits – wie immer total vorurteilslos.

Artikel lesen