Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Noch mal davongekommen

Verfahren gegen Justin Bieber wegen Attacke auf Fahrer eingestellt

09.09.14, 03:40 09.09.14, 10:08

Bieber und Quads – das kommt nicht immer gut. Bild: CARLOS JASSO/REUTERS

Das Verfahren gegen den kanadischen Popstar Justin Bieber wegen eines Angriffs auf einen Chauffeur ist eingestellt worden. Die Staatsanwaltschaft habe die Vorwürfe fallen gelassen, sagte der Anwalt des Teenie-Schwarms am Montag nach einer Voranhörung in Toronto.

Die Anklage sei zu dem Schluss gekommen, dass keine Beweise gegen seinen Mandanten vorlägen, erklärte Biebers Verteidiger Brian Greenspan. 

Dem Sänger war zur Last gelegt worden, Ende 2013 den Fahrer einer Limousine, der ihn und seine Freunde nach einem Discobesuch abholte, im Streit mehrmals auf den Hinterkopf geschlagen zu haben.

Dem 20-Jährigen droht in Kanada aber weiterhin juristischer Ärger. Ende September muss er sich vor einem Gericht in Ontario wegen eines Unfalls mit einem Quad verantworten. Der Popstar soll sich nach der Kollision mit einem anderen Fahrzeug ein Handgemenge mit dem Unfallgegner geliefert haben.

Der Sänger geriet bereits mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt. Im Juli wurde Bieber in Los Angeles zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt, weil er das Haus seiner Nachbarn mit Eiern beworfen hatte. Wegen eines wilden Strassenrennens in Miami Anfang des Jahres wurde er zu einem Anti-Aggressions-Training und einer Geldstrafe verdonnert. (trs/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

19 Fälle, in denen uns unsere Eltern schamlos anlogen!

Merke, liebes Kind: Mami und Papi haben nicht immer Recht. Manchmal verzapfen sie sogar einen ziemlichen Blödsinn. Wenn sie das hier sagen, zum Beispiel ...

Und wie viele Menschen mit viereckigen Augen kennst du so?

Papi, es geht hier nicht um kollektiven Selbstmord, sondern darum, dass ich noch draussen mit meinen Kumpels spielen möchte – ein klitzekleiner Unterschied.

Schon, aber zehn Mal weniger, als Popeye uns weismachen wollte. Der Mythos vom stark machenden Spinat beruht auf jenem berühmten Kommafehler, ... kännsch?

Deiner einfältigen Farbenlehre folgend müsste Ketchup das frischeste Blut überhaupt geben.

Nein, jetzt, nachdem ich …

Artikel lesen