Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Noch mal davongekommen

Verfahren gegen Justin Bieber wegen Attacke auf Fahrer eingestellt

09.09.14, 03:40 09.09.14, 10:08
Canadian pop singer Justin Bieber drives a quad bike at the beach as he takes a break in a resort in Punta Chame on the outskirts of Panama City in a January 27, 2014 file photo. Bieber was charged with assault and dangerous driving over the weekend after an incident near the small Canadian town where he grew up, one of his lawyers said in a statement on September 2, 2014. The charges came after two drivers got into a

Bieber und Quads – das kommt nicht immer gut. Bild: CARLOS JASSO/REUTERS

Das Verfahren gegen den kanadischen Popstar Justin Bieber wegen eines Angriffs auf einen Chauffeur ist eingestellt worden. Die Staatsanwaltschaft habe die Vorwürfe fallen gelassen, sagte der Anwalt des Teenie-Schwarms am Montag nach einer Voranhörung in Toronto.

Die Anklage sei zu dem Schluss gekommen, dass keine Beweise gegen seinen Mandanten vorlägen, erklärte Biebers Verteidiger Brian Greenspan. 

Dem Sänger war zur Last gelegt worden, Ende 2013 den Fahrer einer Limousine, der ihn und seine Freunde nach einem Discobesuch abholte, im Streit mehrmals auf den Hinterkopf geschlagen zu haben.

Dem 20-Jährigen droht in Kanada aber weiterhin juristischer Ärger. Ende September muss er sich vor einem Gericht in Ontario wegen eines Unfalls mit einem Quad verantworten. Der Popstar soll sich nach der Kollision mit einem anderen Fahrzeug ein Handgemenge mit dem Unfallgegner geliefert haben.

Der Sänger geriet bereits mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt. Im Juli wurde Bieber in Los Angeles zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt, weil er das Haus seiner Nachbarn mit Eiern beworfen hatte. Wegen eines wilden Strassenrennens in Miami Anfang des Jahres wurde er zu einem Anti-Aggressions-Training und einer Geldstrafe verdonnert. (trs/sda/afp)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Grosses büsi, kleines gefäss

Ich hock jetzt hier rein

Katzen steigen gern in Sachen hinein, in die sie eigentlich nicht hineingehören und schon gar nicht hineinpassen. Sie tun es trotzdem – und fühlen sich augenscheinlich ziemlich wohl dabei. 

(rof, via BoredPanda)

Artikel lesen