Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: shutterstock

Afrika-Stereotypen

Warum hat jedes Buch über Afrika eine Akazie und einen kitschigen Sonnenuntergang auf dem Umschlag?

Der Blog «Africa is a Country» («Afrika ist ein Land») sammelt Afrika-Stereotypen. Vergangene Woche bekam er diesen interessanten Input eines Lesers:

Egal ob ein Buch über Nigeria, Simbabwe, Südafrika, Botswana oder Mosambik. Egal, wer es geschrieben hat, auch Nobelpreisträger: Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass sich auf dem Buchdeckel die Silhouette einer Akazie vor einem Sonnenuntergang in der Savanne abzeichnet.

«Die meisten Bücher ‹über Afrika› scheinen von jemandem illustriert, dessen Vorstellung über den Kontinent vor allem von ‹The Lion King› geprägt ist», heisst es auf dem Blog.

Art Director Peter Mendelsund hat eine einleuchtende Erklärung für das Phänomen: «Wenn jemand etwas Neues versucht und sich das Buch nachher schlecht verkauft, steht der Schuldige fest: Derjenige, welcher einen Buchumschlag ohne Akazie machte», sagte er gegenüber Quartz.

Ein schönes Beispiel aus der deutschsprachigen Literatur:

Image

Bild: watson

Ähnliche Vorgänge lassen sich bei Büchern über den muslimischen Raum beobachten: Adam Talib, der arabische Literatur ins Englische übersetzt, ist aufgefallen, dass diese häufig eine Frau mit Schleier zeigen.

Image

Bild via http://arablit.wordpress.com

via Quartz



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ein Forensiker hat ein Gesicht aus einer Wodkaflasche rekonstruiert und es ist scary Shit

Kennt ihr alle die kultigen Flaschen der kanadischen Wodkamarke Crystal Head? So sehen die aus:

Nun hat ein gewisser «Nigel, schottischer Gerichtsmediziner», (mehr Angaben zu sich gibt er auf Reddit nicht preis) sein Gesichts-Rekonstruktions-Fachwissen auf die Crystal-Head-Flasche angewendet. Das sieht dann wie folgt aus:

Nigels Reaktion: «Grossartig, nicht? Ich wusste gar nicht, wie glücklich die Crystal-Head-Flasche war!»

Unsere Reaktion: «AAAAAAAAAAAAARRRRRRRRGGHHH!!!!!»

(obi)

Artikel lesen
Link to Article