Panorama

«Portrait of George Dyer Talking» (1966): Das Bild zeigt den Liebhaber des Malers, der 1971 tot in seinem Hotelzimmer aufgefunden wurde. Er hatte sich mit Tabletten und Alkohol umgebracht.  Bild: Reuters

Teure Kunst teil 2

Dieses Porträt von Francis Bacon wurde für über 61 Millionen Franken versteigert

14.02.14, 09:47 12.03.14, 11:43

Am Donnerstag wurde in London das Ölgemälde «Portrait of George Dyer Talking» des britischen Künstlers Francis Bacon für 42 Millionen Pfund (über 61 Millionen Schweizer Franken) versteigert. 

Das Auktionshaus «Christie's» sprach vom europaweit höchsten Erlös, der jemals für ein Bild erzielt wurde. Zudem ist es das teuerste verkaufte Einzelgemälde aus dem Gesamtwerk des britischen Künstlers. 

Francis Bacons Triptychon «Three Studies of Lucian Freud» (1969) Bild: EPA

Bereits im November vergangenen Jahres überflügelte das dreiteilige Bacon-Werk Triptychon «Three Studies of Lucian Freud» den Kaufpreis von Edvard Munchs «Der Schrei»; es wechselte für 142,4 Millionen US-Dollar (rund 127 Millionen Franken) den Besitzer. 

(rof/sda afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mega süss

Gen-Defekt sei Dank: Dieses Hündchen bleibt für immer ein Welpe 

Winzig klein war dieses Hündchen, als es auf die Welt kam. Seine Besitzer gaben ihm kaum eine Überlebenschance. Doch Toy Dog, wie sie ihn nannten, erwies sich glücklicherweise als stark genug.

Zusammen mit seiner Schwester wächst er bei einer Familie in Vietnam auf. Wobei – von aufwachsen kann bei ihm nicht gross die Rede sein, denn Toy Dog bleibt klein. Dies wegen eines Gen-Defektes, der ausserdem Schuld daran ist, dass das Hündchen auf steifen Hinterbeinchen durchs Leben gehen muss. …

Artikel lesen